Medizinstudierenden-Versammlung der bvmd in Freiburg

Kategorie: Allgemeines

Achtung: Dieser Newsbeitrag ist älter als 3 Monate und könnte veraltete Informationen enthalten!

Bis in den tiefen Süden der Republik musste fahren, wer zur Medizinstudierenden-Versammlung (MV) der bvmd (Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland) nach Freiburg wollte. Und wir wollten! Die Münsteraner Lokalvertretung (sprich: Fachschaft) war vom 13. bis 15. Juni mit sieben Leuten vor Ort, um Positionspapiere zu debattieren und abzustimmen, über die Neubesetzung von bvmd-Posten mit zu entscheiden und sich von den Grill-Künsten der Freiburger Fachschaftler überzeugen zu lassen. 🙂

Positionspapiere

Die bvmd diskutiert und beschließt ihre inhaltlichen Positionen zu Themen aus beispielsweise Gesundheits- und Hochschulpolitik demokratisch auf Versammlungen wie dieser. Sie werden in Form von öffentlich zugänglichen Positionspapieren festgehalten und dienen als Richtschnur für das weitere Engagement der bvmd.

Beschlossen wurden in Freiburg fünf Positionspapiere. Hier die Kurzzusammenfassung:

  • Open Access: Die bvmd fordert, Forschungsergebnisse in sogenannten „Open-Access-Journalen“ zu veröffentlichen, um freien Zugang zu qualitativ gesicherten wissenschaftlichen Informationen zu ermöglichen. Sie selbst wird alle ihre Publikationen unter Open-Access-Bedingungen veröffentlichen.
  • Auslandskooperationen: Die bvmd spricht sich gegen Kooperationen von ausländischen Unis mit Lehrkrankenhäusern deutscher Unis zur Ausbildung von Medizinstudierenden aus (wie beispielsweise der Uni Pécs in Ungarn und dem Klinikum Bielefeld).
  • Privatisierung von Uniklinika: Die bvmd spricht sich gegen die Privatisierung von Universitätskliniken aus, da sie die Bilanz der Privatisierung des UK Gießen und Marburg negativ einschätzt.
  • PJ-Aufwandsentschädigung: Die bvmd fordert eine deutschlandweit einheitliche Aufwandsentschädigung im PJ in Höhe des BAFöG-Höchstsatzes.
  • Gehörlosigkeit im medizinischen Alltag: Die bvmd setzt sich für eine verstärkte Rücksichtnahme auf die speziellen Bedürfnisse gehörloser Patienten im Gesundheitssystem ein. Sie spricht sich dafür aus, medizinisches Personal diesbezüglich zu schulen.

Außerdem wurde auf der MV in Freiburg ein weiteres Highlight beschlossen… doch dazu bald mehr!