Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie

Kategorien: Anästhesie.

Titel: Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie (2. Auflage)
Autor: Keppeler, Krämer, Scholz, Vater
Verlag: Elsevier
Preis: 19,50 EUR
Seitenzahl: 146
ISBN: 9783437423468
Bewertung:

Inhalt

Die zweite Auflage von Anästhesie, Intensivmedizin und Schmerztherapie aus der Reihe „Basics“ von Keppler, Krämer, Scholz und Vater ist 2011 im Elsevier Verlag erschienen.Es umfasst insgesamt 146 Seiten, die sich in die Teile A bis E gliedern. Darunter fallen

A: Allgemeiner TeilB: Spezieller TeilC: FlussdiagrammeD: AnhangE: Register

Direkt auf das Inhaltsverzeichnis folgt ein für das Verständnis dieses Buches dringend notwendiges Abkürzungsverzeichnis, da im weiteren Verlaufe des Buches sehr viele Abkürzungen genutzt werden, die, vor allem wenn sie erstmals in Tabellen auftauchen, auch bei einem Durchlesen von vorne nach hinten, nicht direkt verständlich sind, und bei mir zunächst, bis ich dieses Verzeichnis entdeckt habe, zu einem etwas nervigen ständigen Nachschlagen von Abkürzungen geführt haben, die den Lernfluss schon unterbrochen haben.

Der Allgemeine Teil A ist noch einmal in 3 Unterpunkte gegliedert: Physiologie, Pharmakologie und technische Grundlagen.In dem Teil Physiologie werden noch einmal sehr komprimiert und auf das, für das Verständnis der Anästhesie, wichtigste reduziert, einige Grundlagen wiederholt (z.B. Herz-Kreislaufsystem, Atmung, Hämostase, Säure-Basen-Haushalt usw.). Dieser Teil ist eine wirklich sehr gelungene Zusammenfassung, wenn man die groben physiologischen Grundlagen noch im Gedächtnis hat.Im zweiten Teil, Pharmakologie, werden die in der Anästhesie regelmäßig eingesetzten Medikamente nach ihren Funktionen (Hypnotika, Muskelrelaxanzien, Opioide usw.) vorgestellt, im Anschluss folgen die technischen Grundlagen der Narkosesysteme, der Atemwegssicherung, des Monitorings und Ähnlichem.

Der Spezielle Teil B befasst sich mehr mit den konkreten Abläufen, die ein Anästhesist kennen sollte. Auch hier folgt eine Gliederung in verschiedene Unterpunkte, wie Allgemeinanästhesie (Präoperative Visite, Ablauf einer Vollnarkose, Anästhesie spezieller Fachgebiete etc.), Regionalanästhesie (Rückenmarksnahe Anästhesien, Leitungsanästhesien etc), Komplikationen und Notfälle (Difficult airway Management, Anaphylaxie, Kardiozerebrale Reanimation etc), Intensivmedizin (Untersuchung des Intensivpatienten, Beatmung, Analgosedierung etc) und Schmerztherapie.

Im Teil C, Flussdiagramme, finden sich praktische Handlungsschemata, wie zum Beispiel ein Algorithmus zur Tachykardie, Extubation nach Allgemeinanästhesie, zur Blutzuckereinstellung auf der Intensivstation und viele weitere für den Alltag nützliche Tabellen (auch wenn hier wider Erwarten kein Schema zur CPR auftaucht, das allerdings auch schon im Teil Komplikationen und Notfälle gezeigt wurde).

Im Anhang D und im Register E befindet sich nur das Übliche.

Didaktik

Das gesamte Buch ist so aufgebaut, wie man das aus anderen Basics Büchern kennt, auch wenn das hier das Erste ist, mit dem ich arbeite. Es wird immer versucht, eine Doppelseite für ein Thema zu nutzen, was natürlich eine hohe Übersichtlichkeit schafft. Auch wenn es im Zuge dieses Versuches manchmal etwas merkwürdig ist, sich von einer Seite auf die nächste auf eine andere Schriftgröße einzustellen, was zwar auffällt, aber eigentlich nicht weiter störend ist, wenn man nicht so wie so den Hang dazu hat, sich von Kleinigkeiten ablenken zu lassen. Wenn man so wie so dazu neigt, sollte man sich dieses Buch auch vorher nochmal anschauen, bevor man es sich kauft, da überall, relativ inhomogen immer wieder Bilder, Grafiken und Tabellen eingestreut sind, die es für den Einen anschaulich machen können, den Anderen aber evtl. in seiner Konzentration stören können.

 

Außerdem muss natürlich auch klar sein, dass dies nur ein Basislehrbuch ist, und manche Sachen eventuell offen bleiben können, zum Beispiel, warum Tilidin (ein Opiat) meist zusammen mit Naloxon (dem entsprechenden Antagonisten) verabreicht wird. Das ist es dann eben so, dass Übersichtlichkeit und Kürze eben manchmal zu Lasten von Vollständigkeit gehen, und man manche Details, die einen dann noch interessieren, nochmal nachschlagen muss. Dafür ist man aber nicht dazu gezwungen, sich mit allen Details, die einen eben nicht so wirklich interessieren, auseinanderzusetzen, wie es vielleicht in einem längeren Lehrbuch wäre.

 

Außerdem finden sich ab und zu noch manche inhaltliche Problemchen, wie zum Beispiel die Aussage, dass ein Mensch ca 5-7l Sauerstoff die Minute einatmet, oder Informationen zu COX-2 Inhibitoren, die dem, was wir in unserer Vorlesung gehört haben, widersprechen. Das sind aber Kleinigkeiten, die entweder in der nächsten Auflage korrigiert werden sollten, oder eben momentan generell wohl noch etwas kontrovers diskutiert werden, dem eigentlichen Konzept des Buches aber nicht wirklich was anhaben können. Mit etwas kritischem Lesen ist das ganze nicht so tragisch.

Fazit: Zur kurzfristigen Prüfungsvorbereitung lohnt es sich auf jeden Fall mal reinzuschauen, wenn man das Konzept der Basics Reihe mag, dann wohl auch dieses!

Preis/Leistung und Fazit

Wie bei allen Lehrbüchern: Am besten erstmal selber rein schauen, ob man des Stil mag, ansonsten ist da für 19,50€ wirklich verglichen mit anderen Lehrbüchern nichts gegen zu sagen!