Anästhesie

Kategorien: Anästhesie.

Titel: Anästhesie (9. Auflage)
Autor: Larsen
Verlag: Elsevier
Preis: 199 EUR
Seitenzahl: 1441
ISBN: 3437225022
Bewertung:

Inhalt

Der Larsen kann wohl nach wie vor als das „Standardwerk“ in der Anästhesie bezeichnet werden – ein Buch, das von seinem Umfang her sehr weit über die im Medizinstudium gestellten Anforderungen heraus geht und wohl schon den Stoff der Facharztprüfung recht vollständig umfasst: 1441 Seiten in ihrer inzwischen 9. Auflage scheinen dem Larsen recht zugeben. Vergleicht man die aktuelle Auflage mit der vorherigen, fällt zuerst einmal auf: Es scheint sich nicht viel geändert zu haben. Der Larsen hat sogar (was ja doch eher selten ist) leicht abgenommen und ist 30 Seiten dünner geworden. Im Vorwort findet sich dazu die Aussage, der Text sei „umfassend gestrafft und von […] Entbehrlichem und Überholtem befreit“ worden – sehr erfreulich! Gleichzeitig wurden in der Neuauflage viele Themen den aktuellen Leitlinien angepasst und neue Entwicklungen in das Buch aufgenommen.Zum Inhalt als solchem ist zu allererst – wenig überraschend – zu sagen, dass das Buch einen sehr umfassenden Eindruck macht. Es ist in die drei großen Abschnitte „Pharmakologische und physiologische Grundlagen“, „Klinische Anästhesie“ sowie „Spezielle Anästhesie“. Die insgesamt 50 Unterkapitel sind umfassend und anschauliche geschrieben, so gehen beispielsweise die Kapitel zur Pharmakologie auch sehr ausführlich auf Nebenwirkungen und Kontraindikationen der einzelnen Medikamente ein, während in den Kapiteln der speziellen Anästhesie lobend hervorzuheben ist, das auch seltene chirurgische Eingriffe kurz beschrieben und ihre möglichen anästhesiologischen Komplikationen dargestellt werden (z.B. Abschnitte des Herzchirurgiekapitels zu Eingriffen wir der Potts-Anastomose, der Blalock-Hanlon-OP oder der Brock-OP).

Didaktik

Der Text des Buches ließt sich durchweg angenehm – er ist weder schwafelnd-ausführlich noch unverständlich-knapp. Auch vom Niveau her fand‘ ich den Larsen sehr gut zu lesen: Grundlagen in vorklinischen Fächern werden wo notwendig (z.B.: Säure-Basen-Haushalt: Henderson-Hesselbach-Gleichung) verständlich wiederholt, komplexe Zusammenhänge sehr verständlich aufgebarbeitet.Neben vielen hilfreichen „Cave“ und „Merke“-Kästchen finden sich auch vereinzelte „EBM“-Kästchen die in aller Kürze auf die Ergebnisse aktueller Studien hinweisen und so noch das ein oder andere interessante, manchmal überraschende, Detail präsentieren (so z.B. das Succinylcholin bessere Intubationsbedingungen schafft als Rocuronium). Von diesen Kästchen dürfen in einer Neuauflage gerne noch weitere eingebaut werden!Die verwendeten Grafiken und Fotos sind in der Regel sehr übersichtlich und gut gewählt – für meinen Geschmack könnten aber hier und da noch ein paar mehr Abbildungen eingesetzt werden. Insbesondere bei praktischen Handlungen, die man vielleicht noch nie gesehen / durchgeführt hat (z.B. Peniswurzelblock bei Kindern) wird man ja ein Buche wir den Larsen aus dem Regal holen um noch einmal nachzulesen – an solchen Stellen wäre eine umfangreichere Bebilderung sicher wünschenswert.

Preis/Leistung und Fazit

Preis und Leistung einmal getrennt betrachtet: Der Preis ist (auch für ein Fachbuch) mit 199€ hoch, für ein Buch im Rahmen des Medizinstudium sogar sehr hoch. Die Leistung des Larsen ist allerdings ebenfalls hoch. Die operative Anästhesie ist wohl so umfassend wie in fast keinem vergleichbaren Buch dargestellt – von den mir bekannten Anästhesie-Lehrbüchern  schlägt nur der Striebel hinsichtlich Seitenanzahl, Format und Gewicht den Larsen, und jener kostet ebenfalls 199€. Massiv zu teuer ist der Larsen also kaum – ein Schnäppchen sicher auch nicht.Allein für’s Studium wird sich dieses Buch aber ohnehin niemand zulegen, sondern eher wenn man schon sicher ist auch „danach“ dem Fach Anästhesie treu bleiben zu wollen. Und in diesem Fall ist der Larsen sicher eine gute „Zukunftsinvestition“.