Anatomie fast: Crashkurs

Kategorien: Anatomie.

Titel: Anatomie fast: Crashkurs (2. Auflage)
Autor: Antje Schwarz, Stefan Schwarz
Verlag: Börm Bruckmeier Verlag
Preis: 12,50 EUR
Seitenzahl: 356
ISBN: 3898622762
Bewertung:

Inhalt

Das Kurzlehrbuch „Anatomie fast“ von Dr. Antje und Stefan Schwarz, erschienen im Börm Buckmeier Verlag, beinhaltet einen Crashkurs der Anatomie. Das Buch mit Softcover-Einband hat ungefähr die handliche Größe eines Smartphones.Die Autoren haben 356 Seiten vollgepackt mit allerlei nützlichem Wissen zum Erlernen oder Wiederholen der grundlegenden Anatomie des Menschen. Das Kurzlehrbuch gliedert sich in zwölf Unterkapitel, die sich mit dem menschlichen Körper in der Reihenfolge vom Kopf bis zum Fuß befassen.

Didaktik

Die einzelnen Kapitel werden illustriert von für ihre geringe Größe meist detailreichen Zeichnungen, die allerdings durchweg in schwarz-weiß angelegt sind und deshalb nicht jede Struktur zweifelsfrei abbilden. Gerade in komplexen Kapiteln wie Kopf/Hals oder Schädel/ZNS bedarf es schon einer sehr genauen Lektüre, besser noch einem soliden Vorwissen und auch ein bisschen Vorstellungskraft, um jede Zeichnung richtig zu interpretieren. In Ausschnitten scheinen einige Zeichnungen gängigen Atlanten entnommen zu sein, andere wiederum besitzen eher Comic-Charakter und verhelfen allemal zu einem profunden Halbwissen.Ausgeglichen werden diese grafischen Ungenauigkeiten allerdings durch eine recht ausführliche Textausstattung des Buches. Für nahezu jede wichtige Struktur enthält das Buch einen erklärenden Textkommentar oder topographische Lagebestimmungen in Tabellenform.Positiv zu vermerken ist in diesem Zusammenhang, dass die Autoren in den einzelnen Kapiteln über die Beschreibung der Topographie hinausgehen und Abstecher in die Embryologie und Entwicklungsgeschichte verschiedener Körperregionen machen. Das Buch eignet sich damit nicht nur zum Auswendiglernen anatomischer Begriffe, sondern auch zum Erlernen entwicklungsgeschichtlicher Zusammenhänge. Allerdings sind hier die Klappentexte bei weitem nicht ausreichend, um ein umfassendes Verständnis der Embryologie zu erlangen.Vielmehr sind auch zum Thema Embryologie wesentliche Fakten aufgeführt, die wie in allen Kapiteln des Buches als eine Erinnerungsstütze vor Prüfungen oder im Laufe des Präpkurses dienen können. Das kleinformatige Taschenbuch eignet sich somit weniger zum Erlernen, als zum Wiederauffrischen von prüfungsrelevantem Wissen. Zum nachhaltigen Erlernen des behandelten Stoffes ist weiterhin ein Lehrbuch oder ein großformatiger Atlas der Anatomie zu empfehlen.Wer diese beiden Dinge – also den Atlas und das Crashkurs-Lehrbuch – parallel bearbeitet, dürfte in anstehenden Prüfungen auch unter Zeitdruck wenige Schwierigkeiten haben. Besonders hilfreich für die gezielte Aneignung von prüfungsrelevantem Wissen ist übrigens die umfangreiche Sammlung an Eselsbrücken, Merksprüchen und Muskeltabellen am Ende des Buches. Hier warten außerdem nützliche Grafiken wie Verschaltungspläne der wichtigsten Plexus, sensible Innervation von Hautarealen und Segmenten oder Gefäßabgänge auf den Leser.Wer sich durch diesen 25 Seiten starken Anhang arbeitet, dürfte gut auf eine Menge kniffliger Prüfungsfragen vorbereitet sein.

Preis/Leistung und Fazit

Das Buch überzeugt mit seinem Preis von 12,50 Euro durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Es wird seinem Anspruch gerecht, kurz und übersichtlich, dabei aber so genau wie möglich zu sein. Und es gibt dem fleißigen Medizinstudenten die Möglichkeit, sein Gewissen immer und überall zu beruhigen, denn mit den Maßen von 10 x 7 x 2 Zentimeter passt es wirklich in jede Jackentasche.