Cannabis – Was man weiß, was man wissen sollte

Kategorien: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und Sonstige.

Titel: Cannabis – Was man weiß, was man wissen sollte (1. Auflage)
Autor: Peter Cremer-Schaeffer
Verlag: Hirzel
Preis: 14,80 EUR
Seitenzahl: 122
ISBN: 9783777625539
Bewertung:

Inhalt

Für den einen ist Cannabis eine harmlose Droge, für den anderen die Einstiegsdroge schlechthin. Doch nicht nur als fragliches Genussmittel wird es (miss-/ge-)braucht, sondern  in besonderen Fällen auch als medizinisches Produkt angewendet, wenn Linderung nicht durch herkömmliche Medikamente gefunden werden kann. Genau um diese beiden Fragen – der Autor macht hier ganz bewusst eine klare Trennung – geht es in diesem Buch: Legalisierung von Cannabis und Anwendung als medizinisches Produkt. Die erste ist eine gesellschaftspolitische Frage, die zweite eine die ausschließlich einer wissenschaftlichen Betrachtung bedarf. Damit man eine gute Entscheidung treffen kann, so verlangt es der Autor, sollten alle wichtigen Informationen bekannt gemacht werden. Diese Aufgabe hat der Autor mit diesem Buch in Angriff genommen und widmet sich dabei folgenden Fragen: Was ist über die Pflanze Cannabis bekannt? Gab es die Diskussion von heute schon einmal in der Vergangenheit? Wie wurde Cannabis zur Droge und wann wurde es als mögliches Arzneimittel entdeckt? Cannabis, Einstiegsdroge? Was ist gesundheitsschädlicher? – Cannabis und andere Drogen bzw. Genussmittel im Vergleich.  Was machen andere Staaten ? – Niederlande, Colorado u.a.

Didaktik

Dieses Buch ist ganz klar kein Lehrbuch, aber ein sehr lehrreiches Buch allemal. Als Facharzt für Anästhesiologie und seit einigen Jahren Leiter der Bundesopiumstelle hat sich der Autor schon länger mit dem Thema Cannabis auseinandergesetzt. Das Buch ist sehr gut recherchiert und ergreift keine Partei in der Diskussion, sondern versucht eine sachliche Grundlage für die Diskussion bereitzustellen. Die Kapitel sind verständlich und prägnant geschrieben.

Preis/Leistung und Fazit

Im Medizinstudium selbst trifft man das Thema Cannabis höchstens in Rahmen der Psychiatrie, ggf. in einem Seminar des Fachs Ethik, wo es dann um die Legalisierung von Cannabis geht. Laut Statistik der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben im Jahr 2014 etwa 17,6 % unserer Altersgruppe (18-25 Jährige) Cannabis konsumiert. Außerdem gibt es in den Medien immer wieder Reportagen von chronischen Schmerzpatienten, die durch Cannabis ihr Leid lindern konnten. Cannabis hat also auf jeden Fall gesellschaftliche, sicherlich auch medizinische und gesundheitliche Relevanz. Um sich eine persönliche Meinung zu diesem Thema bilden zu können, ist dieses Sachbuch sicherlich gut geeignet. Denn dieses Thema braucht keine politische oder emotionale Diskussion, sondern eine sachliche. Der Preis von fast 15 € ist für ein so dünnes Buch, das zudem nur ein Thema behandelt, vielleicht aus studentischer Sicht etwas viel. Doch Qualität hat seinen Preis – nicht nur beim Cannabis!