Das Spektrum der Medizin

Kategorien: Sonstige.

Titel: Das Spektrum der Medizin (1. Auflage)
Autor: Hermann Bünte, Klaus Bünte
Verlag: Schattauer
Preis: 99,00 EUR
Seitenzahl: 1690
ISBN: 9783794523740
Bewertung:

Inhalt

Was ist das Spektrum der Medizin? Ein Buch für Mediziner oder doch eher eins für Laien? Meiner Meinung nach weder noch, zum warum aber später mehr.Das Buch fängt ganz von vorne an. Und damit ist gemeint, dass es tatsächlich GANZ von vorne anfängt, nämlich mit den Anfängen des Universums. Es wird die „Geburt des Universums“ erläutert, danach geht es weiter mit den Grundlagen der Chemie, Physik Biologie und anderen, kleineren Abkömmlingen dieser Naturwissenschaften, im Buch wird dieser Bereich „Evolution“ genannt. Für Physiker, Chemiker und Biologen wäre dieser Überblick über ihre Fachrichtung viel zu wenig, für einen Medizinstudenten und den interessierten Laien ist er allerdings absolut perfekt. Nach dieser „Einleitung“ beginnt das eigentliche Spektrum der Medizin. Dieser Gesamtband ist eingeteilt in 16 „Bücher“, welche sich mit unterschiedlichen Themengebieten der Medizin befassen.Das erste Buch behandelt Zellen, verschiedene Zelltypen werden erläutert, Strukturen und Merkmale behandelt, weiter geht es damit im zweiten Buch zum Thema Zellstoffwechsel. Im dritten Buch geht es dann um Verbunde verschiedener Zellen und um die Gewebe, die diese bilden. Das vierte Buch beschäftigt sich mit der Definition von Gesund- und Krankheit und damit, was eigentlich ein gesunder (junger und alter) Patient ist. Dazu wird im fünften Buch das Immunsystem näher erläutert. Weiter geht es im sechsten Buch mit der Steuerung der Lebensfunktionen über Hormone und das autonome Nervensystem. Im weiteren Verlauf wird das Verdaungsystem (Buch sieben) und der Verbund Leber-Galle-Bauchspeicheldrüse (Buch acht) erklärt. Darauf folgt das Herz und der Blutkreislauf (Buch neun) zusammen mit der Atmung und der Lunge (Buch zehn). In Buch elf geht es um die Niere und die Harnwege, welche dicht zusammenhängen mit dem Wasser- und Elektrolythaushalt des Körpers (Buch zwölf). Nachdem die Inneren Organe größtenteils abgearbeitet wurden, folgt im dreizehnten Buch schließlich der aktive und passive Bewegungsapparat. Den Abschluss bilden die Sinnesorgane (Buch fünfzehn) und das zentrale Nervensystem (Buch 16). Ganz am Ende findet sich ein Glossar mit gebräuchlichen Abkürzungen, terminologischen Grundlagen (Wortbildung, Grundwörter etc.) und einem Sachverzeichnis.

Didaktik

Jedes Themengebiet wird (mehr oder weniger) umfangreich beschrieben und durch Zeichnungen, Diagramme und Statistiken begleitet. Dabei folgt der Gesamtband im weitesten Sinne dem System „von oben nach unten“ und von „einfach nach schwer“: So wird nicht nur beim menschlichen Körper von oben nach unten erklärt (Verdauung, Herz-Lungen-Kreislauf, Harnwege), es wird auch ganz am Anfang mit der Entstehung des Universums und den Grundlagen der Naturwissenschaften begonnen, gefolgt von Zellen und Zelltypen, die sich dann zu komplizierteren Verbunden und schließlich zu Organen zusammensetzen. Generell ist dieses System durchaus sinnvoll, jedoch ist das Spektrum der Medizin dabei zu umfangreich bei gleichzeitigem nicht-vollständig-sein. Deshalb ist dieses Buch auch werder eines für Mediziner, noch eines für Laien:

Es behandelt viele Themen viel zu oberflächlich, was bei den Naturwissenschaften nicht weiter schlimm ist, da ein Mediziner über diese nicht mehr wissen muss als der Laie, und somit nicht mehr als dort aufgeführt. Für alle anderen Bereiche, vor allem die Klinischen, bietet es dagegen viel zu wenig, für einen Laien dagegen viel zu viel. Auch die Abbildungen sehen aus wie von Kinderhand gezeichnet, was ihnen einerseits einen gewissen Charme verleiht, sie auf der anderen Seite sehr unübersichtlich macht. Würden diese Zeichnungen durch professionellere ersetzt, würde das Buch deutlich an Qualität gewinnen. Schön und praktisch sind die vielen Bilder zu Symptomen verschiedener Krankheiten, da auch ein Medizinstudent, der noch ganz am Anfang steht, vielleicht sogar noch im Vorklinikum, sich bereits Beispiele zu verschiedenen Krankheiten ansehen kann.

Preis/Leistung und Fazit

Mit seinen knapp 1700 Seiten geballten Wissens und 2100 Bildern hat das Spektrum der Medizin durchaus einiges zu bieten. Allerdings ist der Stil in dem dieses Buch verfasst ist (handgezeichnete Bilder, unübersichtlicher Aufbau etc.) doch sehr gewöhnungsbedürftig. So sollte jeder sich erst einmal selber ein Bild davon machen, ob dies das richtige Buch ist. Mit einem stolzen Preis von 99,00€ ist es auch nicht ganz billig und mit Sicherheit nur für den kleinsten Teil der Medizinstudenten erschwinglich. Ob approbierte Ärzte diesen Band tatsächlich brauchen, ist ebenfalls fraglich, da das Wissen dass dieser liefert zu allgemein ist, sodass dieses Buch in einem Ärztehaushalt eher im Regal verstauben wird als durch die Benutzung zu zerfleddern. Für medizininteressierte Laien mag der Band durchaus interessant sein, doch dürfte diese der hohe Kaufpreis davon abschrecken sich dieses anzuschaffen. Ich persönlich würde es mir für diesen Preis nicht anschaffen, da es mir als Medizinstudenten zu wenig für mein Studium bringt, zum lernen zumindest benutze ich es nicht. Dazu ist Literatur, die sich speziell mit dem grade zu erlernenden Stoff gefasst einfach viel besser geeignet als ein Sammelband aus so vielen verschiedenen Fachrichtungen. Zudem ist es sehr anmaßend ein so umfangreiches Fach wie die Medizin, dass aus so vielen tausend Untereinheiten besteht, in nur ein einziges Buch zu quetschen, auch wenn dieses zehntausend Seiten hätte. Es ist schlicht unmöglich. Falls man jedoch nur schnell etwas nachschlagen möchte oder sein Basiswissen über ein Themengebiet aufrischen will, ist dies das Buch, das gesucht wird. Noch folgende Auflagen werden zeigen, welches Potenzial in diesem Werk noch steckt, ausgeschöpft ist es mit Sicherheit noch nicht.