Die 50 wichtigsten Fälle Bildgebende Verfahren

Kategorien: Examensvorbereitung und Radiologie.

Titel: Die 50 wichtigsten Fälle Bildgebende Verfahren (1. Auflage)
Autor: Oestmann, Jörg W.
Verlag: Elsevier
Preis: 23,99 EUR
Seitenzahl: 214
ISBN: 978-3-437-41709-2
Bewertung:

Inhalt

Der Titel verrät schon fast alles. In diesem Buch werden -laut Autor, der ein erfahrener Prüfer ist – die 50 wichtigsten Fälle für die mündliche Prüfung und den klinischen Routinealltag zum Thema „Bildgebende Verfahren“ behandelt. Zu den bildgebenden Verfahren werden hier Röntgen, CT und MRT gezählt, Ultraschallbefunde wird man hier nicht finden. Die Fälle werden durch eine kurze Fallgeschichte vorgestellt und dazu ein oder mehrere Bilder gezeigt. Häufig werden gleichzeitig mehrere Bilder von unterschiedlichen Patienten gezeigt, die häufig dieselben Symptome haben, aber an unterschiedlichen Erkrankungen leiden. Es wird also in einem Fall also gleichzeitig Diagnose und Differenzialdiagnose behandelt. Zu jedem Fall werden mehrere konkrete Fragen gestellt und in einem Kasten eine generelle Hilfestellung. Jeder Fall ist nach dem „4-Seiten-Prinzip“ geschrieben. Nach je 2 Seiten Falldarstellung folgen 2 Seiten Lösung mit kommentierten Abbildungen.

Fast alles? – Ganz zu Beginn gibt der Autor noch ein paar Hinweise zur mündlichen Prüfung und gibt darin auch Einblicke aus der anderen Perspektive der Prüfung – nicht von studentischer sondern von Prüfer Seite. Zu Beginn gibt es verschiedene Inhaltsverzeichnisse nach Fallüberschrift, Diagnose und Organsystem.

Didaktik

Das Buch beansprucht „praxisnah“ und „lösungsorientiert“ auf die mündliche Prüfung vorzubereiten und ich finde, dass es diesem Anspruch gerecht wird. Schon in der Fallvorstellung fühlt man sich vom Schreibtisch in die eigene Praxis bzw. Notaufnahme versetzt. Zu den einzelnen Bildern werden dann nach allgemeinen und einleitenden Fragen immer konkretere Fragen gestellt und man sollte nicht vergessen außer auf die Bilder auch die Ananmese zu blicken, denn dort stecken auch wichtige Informationen für die Diagnose. In einem Hilfestellungkasten werden allgemeine Tipps und Hilfen gegeben und teilweise kann man zwischen den Zeilen auch einen gewissen Humor erkennen (Zitat: „[…] schreitet man als Diagnostiker zum Äußersten: Man spricht mit dem Patienten!“), was dieses Buch ebenfalls von trockener Lehrbuchlektüre unterscheidet. Die Lösungen werden kurz und knapp vorgestellt und die entsprechenden Befunde auf dem Bild mit Pfeilen und Ähnlichem markiert. Wichtige Begriffe werden fett hervorgehoben. In einem beigefügtem Kommentarkasten wird etwas theoretischer Hintergrund über die diagnostizierte Erkrankung gegeben. In einer Zusammenfassung wird noch einmal kurz das Thema zusammengefasst und die klinische Relevanz verdeutlicht.

Preis/Leistung und Fazit

Wie bereits erwähnt finde ich, dass dieses Buch es schafft seinem Anspruch gerecht zu werden und praxisnah und lösungsorientiert einen für die mündliche Prüfung vorbereiten kann (und darüber hinaus für den klinischen Alltag.) Als ein Buch zum Einstieg ins Thema oder ein Nachschlagewerk ist dieses Buch jedoch nicht geeignet. Jedoch finde ich die Fallvorstellungen in anderen Lehrbüchern nicht so lehrreich, da sie ja quasi neben der Diagnose selbst stehen. Hier wird man eben selbst zum Nachdenken angeregt. Ein Minus ist jedoch, dass einige Bilder ziemlich klein gedruckt wurden und ich eine Brille bräuchte, um auf diesen Bildern wirklich gut etwas zu erkennen. Zum Glück sind dies nur Einzelfälle. Für ca. 24 € in gedruckter Form als digitale Version sogar nur für 17€ ist dieses Buch meiner Meinung nach die Investition wert.

P.S. In der digitalen Version kann man sicherlich auch eine Lupenfunktion benutzten.