Die 50 wichtigsten Fälle: Allgemeinmedizin

Kategorien: Allgemeinmedizin.

50 Fälle Allgemeinmedizin Buchcover
Titel: Die 50 wichtigsten Fälle: Allgemeinmedizin (1. Auflage)
Autor: Reinhold Klein
Verlag: Elsevier
Preis: 19,95 EUR
Seitenzahl: 240
ISBN: 978-3437431562
Bewertung:

Inhalt

„Die 50 wichtigsten Fälle: Allgemeinmedizin“ von Reinhold Klein soll Medizinstudierenden die Möglichkeit geben, häufige Vorstellungsgründe von Patienten einer Allgemeinarzt-Praxis kennenzulernen sowie das weitere Vorgehen bezüglich Diagnostik und Therapie aus Perspektive eines Hausarztes zu lernen. Es bietet dabei einen (Hausarzt-typisch) einen Rundumschlag quer durch alle Fachgebiete: Von Chirurgie und Orthopädie (Bauchschmerzen, Rückenschmerz) über klassische Notfälle der Inneren Medizin (Thoraxschmerz, Luftnot), Neurologie, Psychosomatik und Präventionsmedizin bis hin zu vermeintlichen „Kleinigkeiten“ wie Halsschmerz und Sonnenbrand ist alles dabei. Fast jeder der fünfzig Fälle  ist mir in meiner Hausarzt-Famulatur auch einmal in „real“ begegnet, die Auswahl scheint also recht repräsentativ zu sein.

Didaktik

Das Buch ist in Form von Fallbeispielen aufgebaut. Man kann es von vorne nach hinten durchlesen oder gezielt zu interessanten Fällen springen. Jedem Fall sind vier Seiten gewidmet: Auf der ersten Seite stellt der Patient seine Beschwerden vor, oft gibt es auch ein Foto dazu. Außerdem werden mehrere fallbezogene Fragen gestellt: Zur allgemeinen Einschätzung sowie zur weiteren Diagnostik und Therapie. So kann man schon einmal rekapitulieren, wie man selbst in der entsprechenden Situation vorgehen würde, bevor man umblättert.

Auf den folgenden drei Seiten werden diese Fragen dann nacheinander thematisiert, so dass man sie mit seinen eigenen Ideen vergleichen kann. Befunde der Untersuchung gibt es eigentlich immer auch grafisch: Foto, Ultraschall-Aufnahmen oder EKG, je nach Fall. Allzu umfangreiche Hintergrunderklärungen zu den Krankheitsbildern darf man dagegen nicht erwarten – wenn es dort noch Wissenslücken gibt, muss man eben Herold & Co hinzuziehen. Stattdessen geht der Autor insbesondere auf typische Fragestellungen der hausärztlichen Praxis ein, also beispielsweise: „Gefährlich oder nicht – einweisen oder abwarten?“.

Preis/Leistung und Fazit

Wer allgemeinmedizinisch interessiert ist, kann das Buch gut zur Vorbereitung auf eine Hausarzt-Famulatur verwenden – die Fälle dürften recht repräsentativ sein für das, was einen erwartet. Auch für einen „Blick über den Tellerrand“ eignet es sich recht gut – eigentlich sollte ja jeder noch so spezialisierte Arzt („Kinder-Hämostaseologe“) einen Überblick über die Allgemeinmedizin haben. Wer allerdings gar keine Begeisterung für den Hausarzt-Beruf aufbringen kann, der sollte das Geld (auch wenn es nicht viel ist) besser woanders investieren – die Krankheitsbilder werden samt und sonders in anderen Büchern umfangreicher erklärt und viele Fragen der hausärztlichen Praxis stellen sich in der Klinik nicht, wenn umfangreiche diagnostische Möglichkeiten rund um die Uhr zur Verfügung stehen.