Die Psycho-Trojaner: Wie Parasiten uns steuern

Kategorien: Biologie, Infektiologie und Mikrobiologie.

Titel: Die Psycho-Trojaner: Wie Parasiten uns steuern (1. Auflage)
Autor: Monika Niehaus / Andrea Pfuhl
Verlag: S. Hirzel Verlag
Link zur Verlagswebsite
Preis: 24,90 EUR
Seitenzahl: 238
ISBN: 9783777626222
Bewertung:

Inhalt

Der provokante und etwas unsachliche Titel verspricht umfassende Aufklärung über das Agieren, und besonders dessen psychisch wirksame Komponente, verschiedener Parasiten im Menschen. Erfüllt wird dieses Versprechen zum Teil: in einem ersten Abschnitt geht es eher um eine Vorstellung weit verbreiteter Parasiten (Läuse, Flöhe, Würmer und als „Ausnahme“ Wolbachia), im zweiten Teil geht es dann wirklich um die „psychoaktiven“ Vertreter (Treponema pallidum [Syphillis], das Bornavirus [Depression], Streptococcus pyogenes [PANDAS], Lyssaviren [Tollwut], Toxoplasma gondi). Es wird (leider wenig strukturiert, s. Didaktik) sowohl die Strategie der Parasiten (Wirkungsweise, Wirtverhalten, Ausbreitung etc.) als auch sehr umfassend historisch anekdotisch über die ausgewählten Vertreter referiert. Ganz interessant zu lesen tatsächlich, mit vielen „Funfacts“ und unerwarteten Zusammenhängen, gut recherchiert mit ausführlichem Quellenverzeichnis. Außerdem ein (kurzes) Glossar und ein Stichwortverzeichnis.

Didaktik

Wie der Titel schon vermuten lässt, ist das Buch nicht im eigentlichen Sinne als Lehrbuch zu verstehen, es hat aber auch gar nicht diesen Anspruch. Eher handelt es sich um ein unterhaltsames Sachbuch, das wohl nicht für den universitären Gebrauch, sondern eher als Freizeit- oder Zusatzlektüre gedacht ist. Sprachlich sehr ausgefallen geschrieben, an sich gut zu lesen, doch ab und an für ein Sachbuch zu prosaisch, umgangssprachlich und ausschweifend.

Die Zweiteilung des Buches ist im Gesamtkonzept logisch, da im ersten „Standardparasiten“-Teil eher eine Einführung in die Parasitologie mithilfe vierer allgemeiner Vertreter gegeben wird und im zweiten Teil dann auf fünf der neurologisch/ „psychoaktiv“ relevanten Parasiten eingegangen wird. Leider ist innerhalb der Kapitel das Vorgehen nicht sehr strukturiert. Zwar gibt es immer wieder Abschnittsüberschriften, es ist aber nicht vorhersehbar und auch nicht immer aus der Betitelung erkennbar, wann was näher erläutert beziehungsweise überhaupt thematisiert wird. Ein Leitfaden ist wohl die Historie der Kenntnisse um einen Parasiten sowie geschichtliche Ereignisse, zu denen selbige eine Rolle spielten. Wie der jeweilige Parasit agiert und welche Wirkung dies auf den Menschen hat, wird zwar dargelegt, ist aber nicht auf Anhieb zu finden, es ergibt sich bisweilen erst aus der Lektüre eines gesamten Kapitels. Informationskästen geben weiterführende Informationen zu einem bestimmten Unterthema, teilweise medizinische Erläuterungen oder Praxistipps für die Vorsorge, jedoch eher für den Laien.

Rein didaktisch gesehen ist das Buch im Fazit daher leider nicht sehr stark.

Preis/Leistung und Fazit

Von dem umfassenden Quellenverzeichnis aus zu schließen, hat die Recherche einiges an Zeit und Arbeit abverlangt, vermutlich daher auch die Fülle an unterschiedlichen Informationen und Bereichen, die das Buch zu vereinigen versucht. Daraus resultiert daher wohl auch der relativ hohe Preis für ein (kartoniertes) Taschenbuch dieses Umfangs. Es ist eher als amüsante und leichte Zusatzlektüre für Interessierte der Parasitologie zu empfehlen.