Doping im Sport: Wer – Womit – Warum

Kategorien: Sonstige.

Titel: Doping im Sport: Wer – Womit – Warum (2. Auflage)
Autor: Helga Blasius, Karl Feiden
Verlag: Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft Stuttgart
Preis: 24,90 EUR
Seitenzahl: 268
ISBN: 9783804724402
Bewertung:

Inhalt

Das handliche Format und der für medizinische Bücher relativ geringe Seitenumfang lädt auf den ersten Blick zum Lesen ein. Der Radrennfahrer auf dem Cover impliziert dezent, worum es geht: Doping im Sport. Dabei kommt kein Thema zu kurz. Zuallererst findet sich eine recht abstrakte Definition: Was ist Doping eigentlich? Darauf folgt eine ausführliche Einteilung der verschiedenen Doping-Stoffe, sowie verbotener Methoden. Die „beispielhaft“ aufgelisteten Präparate schrecken hier einen Anfänger der Thematik eher ab, sind für den Fachanwender aber sicher von Nutzen. Auch den Nahrungsergänzungsmitteln, deren Wirkung nach wie vor fraglich ist, wird Aufmerksamkeit geschenkt. Um die Entstehung des Problems Doping verstehen zu können, wird im dritten Kapitel auf die Struktur des deutschen Spitzensports eingegangen. Dabei finden auch soziologische Aspekte Beachtung. Da Doping inzwischen auch im Breitensport Anwendung findet, wird auch dieses Thema behandelt. Während Sanktionen hier eine untergeordnete Rolle spielen, sind die Nebenwirkungen für den Breitensportlers natürlich dieselben wie für den Profi.Auch Sportler werden krank. Manche sogar chronisch. Um diesen Wettbewerbsnachteil auszugleichen ist es nötig, in Ausnahmefällen Sonderregelungen zu schaffen. Die Schwierigkeiten der Abgrenzung von Therapie einer ernsthaften Erkrankung und Doping wird im fünften Kapitel behandelt. Um Doping wirksam zu bekämpfen, erfordert es natürlich vor allem eins: Kontrollen. Der genaue Umfang und die Durchführung der Kontrollen finden nach bestimmten Codes oder Protokollen statt, die in Kapitel Sechs ausführlich erklärt werden. Im Folgenden finden rechtliche und politische Aspekte des Dopings Erwähnung. Zur genauen Festlegung der verbotenen Mittel, wird auf verschiedene Anti-Doping-Listen Bezug genommen, die sowohl unter sportrechtlicher als auch unter arzneimittelrechtlicher Sicht relevant sind.Zuletzt wird auf die sportrechtlichen aber auch auf die strafrechtlichen Konsequenzen des Doping-Missbrauchs eingegangen, um schlussendlich die aktuellen Präventivmaßnahmen in den Blick zu nehmen. Im Anhang finden sich dann nochmals gesammelt das Europäische sowie das Internationale Übereinkommen gegen Doping, sowie Listen verbotener und zugelassener Medikamente.

Didaktik

Das Buch informiert sehr umfassend über das Thema Doping, wobei die rechtlichen Aspekte übermäßige Beachtung finden. Hier wird deutlich, von wem das Buch verfasst wurde und für wen es auch vorwiegend relevant ist: Pharmazeuten, Sportmediziner und Juristen. Insgesamt wird für ein medizinisches Lehrbuch zu wenig auf die Wirkweise der Doping-Mittel beim menschlichen Körper eingegangen. In gewisser Weise ist der Untertitel des Buches „Wer – Womit – Warum“ irreführend, da diese Themen tatsächlich nur einen relativ kleinen Teil des Buches ausmachen.Ellenlange Medikamentenlisten im Fließtext, sowie der ständige Verweis auf Gesetzestexte und die häufige Erwähnung redundanter Zielsetzungen von Organisationen und Übereinkommen zur Dopingbekämpfung machen das Lesen zeitweilig sehr mühsam. Hier hätte die Erwähnung und Beleuchtung von prominenten Fällen für Auflockerung sorgen können. Die wenigen Abbildungen wirken erzwungen, zumal die Zusammenhänge dadurch nicht klarer werden, zum Teil unerklärte Abkürzungen sogar für Verwirrung sorgen.Die sehr interessanten Kapitel zu Doping-Mitteln und Doping-Methoden, zu Arzneimitteln in der Sportmedizin, sowie die Pro- und Kontra-Diskussion im Aufklärungsteil sind informativ und gut zu lesen.

Preis/Leistung und Fazit

Für Ärzte mit dem Anspruch der ausführlichen Weiterbildung auf dem Gebiet ist dieses Buch sicher geeignet, für Medizinstudenten nur auszugsweise zu empfehlen.Der Preis von 24,90 € für die Paperbackausgabe ist gerechtfertigt.