Elektrophorese leicht gemacht: Ein Praxisbuch für Anwender

Kategorien: Labor und wissenschaftliche Ausbildung.

Titel: Elektrophorese leicht gemacht: Ein Praxisbuch für Anwender (2. Auflage)
Autor: Reiner Westermeier
Verlag: Wiley-VCH
Preis: 89,90 EUR
Seitenzahl: 474
ISBN: 9783527338924
Bewertung:

Inhalt

Der Titel ist Programm: Mit diesem umfangreichen Werk wendet sich Reiner Westermeier an alle bluefingers, also praktisch tätigen Wissenschaftler und technische Angestellten, die in den Laboren die Geräte und Methoden zur Elektrophorese verwenden oder verwenden möchten, die viele wenn überhaupt nur aus Vorlesungen und Vorträgen kennen und möchte ihnen ein Standardwerk mit an die Hand geben.

Ob Agarosegele oder Polyacrylamidgele, ob eindimensional oder zweidimensional, horizontal oder vertikal, enzym- oder immungeblottet, auf Proteine oder Nukleinsäuren angewandt: Es wird alles behandelt, was man auch nur in irgendeiner Weise im Labor irgendwann einmal gebrauchen könnte und noch vieles mehr. Zumindest kommt das Gefühl auf, sobald man das erste Mal das Inhaltsverzeichnis anschaut.

 

Didaktik

Es gibt insgesamt zwei große Teile und einen Anhang:

Im ersten Teil werden die Grundlagen besprochen, also die Prinzipien, zugrundeliegenden Mechanismen, benötigte Materialien, Gefahren und Stolpersteine von Elektrophorese, Isoelektrischer Fokussierung, Blotting und Co. Am Ende jedes Kapitels gibt es eine Auflistung von Literaturverweisen. Im zweiten Teil findet sich eine Sammlung von Methodenprotokollen, sodass dieser Teil im Vergleich zum ersten noch näher an der Praxis ist und direkt im Labor hilft, während der erste zur Vor- und Nachbereitung hilft.

Dabei helfen ausführliche Erklärungen und detaillierte Zeichnungen, farbige Bandenfotos und Graphen, die entsprechenden Methoden nachzuvollziehen. Anders, als der hochfokussierte Titel jedoch vermuten lässt, wird auch über die reine Elektrophorese hinausgegangen und auch die Probengewinnung und –verarbeitung thematisiert. Dabei und auch sonst wird jeder Schritt dahingehend ausgeführt, warum man dieses und jenes macht, was einem im Umkehrschluss auch Hinweise gibt, wann man auch mal davon (angemessen) abweichen kann. Zum Schluss liefert ein Anhang bei der Nachbereitung und Auswertung nichtgelungener Experimente, in dem in einem „Symptom-Grund-Abhilfe“ Tabellenschema auf etwa 50 Seiten zahlreiche Fehler aufgedeckt werden.

 

 

Preis/Leistung und Fazit

Dieses Buch ist kein Lehrbuch, das für das Bestehen der nächsten Klausur hilft, sondern in jedem Detail für die Anwendung geschrieben worden. Entsprechend ist es, wenn überhaupt für Mediziner, dann für experimentell tätige geeignet. Ansonsten ist es aber ein für das Labor sehr hilfreiches Werk, das Fehler aufdecken kann, bevor sie geschehen und hilft, zu verstehen, was man wann und warum machen muss, anstelle das Protokoll auswendig zu lernen. Mit einem stolzen Preis von 89,90 Euro ist es nicht dafür geschrieben worden, im Bücherregal zu verstauben, sondern so oft wie möglich herausgeholt und aufgeschlagen zu werden. Das stabile Cover und die relativ dicken Seiten verzeihen dem Leser einiges, nur nicht, in der Praxis nicht zum Einsatz zu kommen! Trotz des Preises ist es ein empfehlenswertes Buch für all diejenigen, die viel mit diesen Techniken zu tun haben und wissen, wie frustrierend es ist, Tage an Arbeit in eine Detektion gesteckt zu haben ohne ein vernünftig Ergebnis erzielt zu haben, aber auch ohne zu wissen, warum. Wer sich nur dafür interessiert, aber es nicht umsetzen kann, für den ist der Preis meines Erachtens nach zu hoch. Für die Zielgruppe ergibt sich inhaltlich eine Bewertung von fünf Sternen, aufgrund des Preises, gesamt von vier!

Für Medizinstudierende ist es nur in Ausnahmefällen zu empfehlen.