Harrisons Innere Medizin

Kategorien: Innere Medizin.

Titel: Harrisons Innere Medizin (17. Auflage)
Autor: Manfred Dietel; Norbert Suttorp; Martin Zeitz
Verlag: ABW Wissenschaftsverlag GmbH
Preis: ab 99,95 EUR
Seitenzahl: 3800 in 2 Bänden + Registerband
ISBN: 9783865413109
Bewertung:

Inhalt

Der Harrisons ist ein amerikanisches Lehrbuch, das inzwischen auch in Deutschland als Standard etabliert ist und nun in der 17. Auflage vorliegt. In der Übersetzung wurde der Harrisons auch an die in Deutschland herrschenden Therapie- und Diagnosestandards und an abweichende rechtliche Regelungen angepasst.

Insgesamt sind viele Kapitel hinzugekommen, die aktuell heiß diskutierte Themengebiete behandeln. Gerade im ersten Kapitel, in dem eine Einleitung in die Klinische Medizin gegeben wird, die dem einen oder anderen nach dem Physikum eine Vorbereitung auf den kommenden Klinikalltag sein mag, kommt dies zum Ausdruck. Dabei geht es u.a. um die weltweite Handhabung von Gesundheit und Krankheit, Screening und Prävention, allgemeine Prinzipien, Geriatrie, komplementäre und alternative Methoden sowie Palliativmedizin.In Kapitel 2 wird dargelegt, wie sich Krankheiten dem Arzt gegenüber präsentieren bzw. beim Patienten manifestieren, gegliedert in Schmerz, Änderungen der Körpertemperatur und Dysfunktionen des Nervensystems und der einzelnen Körperteile. In allen Kapiteln sind die zu beachtenden Differentialdiagnosen ausführlich herausgearbeitet.Kapitel 3 und 4 behandeln Genetik und Regenerative Medizin. In dem Kapitel Ernährung folgt mit der Funktion der Vitamine und Spurenelemente ein Ausflug in die Biochemie. Diskutiert wird zudem das Thema, das unser Gesundheitssystem in Zukunft immer stärker belasten und die Krankenhäuser vor immer neue Herausforderungen stellen wird: Obesitas. Weitere Themen sind Ernährungstherapie und Essstörungen.Kapitel 6 ist der Onkologie und Hämotolgie gewidmet. Beginnend mit Neoplasien, über Störungen des blutbildenden Systems und der Hämostase.Mit den Infektionskrankheiten wird in Kapitel 7 ein breites Feld geöffnet. Vorab werden noch einmal mikrobiologische und immunologische Grundlagen wiederholt, die Immunisierung besprochen und die entsprechend angezeigte Labordiagnostik besprochen. In den folgenden Abschnitten werden die klinischen Syndrome ambulant oder im Krankenhaus erworbener Infektionen, Therapie von Bakterieninfektionen, die dann aufgeschlüsselt nach den einzelnen bakteriellen Erregern folgen bis zu viralen Infektionen aufgeschlüsselt nach DNA-, Retro- und RNA-Viren. Zu guter Letzt folgen durch Pilze und Algen, Einzeller und Würmer hervorgerufene Infektionen.Thematisch darauf zurück greift Kapitel 8 mit der Diskussion des Bioterrorismus unterschiedlicher Form: Die Nutzung mikrobiologischer Pathogene, chemischer Waffen und Strahlung.Im 9. und 10. Kapitel werden das Kardiovaskuläre und das Respiratorische System abgehandelt. Wiederum sind anatomische Grundlagen vorangestellt – die aber keineswegs Lehrbücher der Anatomie und Physiologie ersetzen – gefolgt von der Epidemiologie und Diagnose der verschiedenen Krankheiten. Diese werden dann noch weiter in einem schlüssigen System unterteilt und eingeordnet. Herz und Kreislauf schließt ein Kapitel an, dass einen Überblick über den Umgang mit Notfallsituationen gibt und – sofern dies überhaupt möglich ist – darauf vorzubereiten versucht. Dabei werden Notfälle in Pulmologie, Kardiologie, Neurologie und Onkologie differenziert betrachtet. In Kapitel 12, 13 und 14 folgen Nieren und Harntrakt, das Gastrointestinale System und das Immunsystem, dessen Grundsätze teilweise schon weiter vorne im Buch erläutert wurden.Zuletzt folgen die großen Themengebiete Endokrinologie und Stoffwechsel, in denen nicht nur die einzelnen hormonproduzierenden Organe betrachtet, sondern auch die auftretenden Krankheiten noch einmal einzeln aufgelistet und behandelt werden.Kapitel 16 ist der Neurologie gewidmet. Neben der Bandbreite der Diagnostik kann man am Computer den Atlas neurologischer Bildgebung nutzen, EEG, EMG und Lumbalpunktion verstehen und im Film verfolgen. Im Folgenden werden nicht nur Störungen des ZNS (Epilepsie, Demenz, Parkinson, MS, Trigeminus-Neuralgie, Tumoren und Enzephalitis/Meningitis), sondern auch Muskel- und Nervenstörungen, chronisches Erschöpfungssyndrom, im Kurzen auch psychiatrische Störungen und Abhängigkeit von Drogen und Alkohol erfasst. Es sind aus der Darstellung immer wieder Rückschlüsse zu vorhergegangenen Themenbereichen wie z.B. bei Meningitis zur Infektiologie möglich.Das letzte Kapitel beschäftigt sich schließlich mit Vergiftungen durch unterschiedliche Gifte, Drogen und Tiergifte.

Didaktik

In zwei Bände mit je ca. 1.700 Seiten unterteilt, ist der Harrisons nicht gerade handlich zu nennen, dafür ist er umso strukturierter und umfangreicher. Wer in der Inneren nur die Basics wissen möchte und sich nicht um die Hintergründe schert, dem sollte schon zu Beginn von diesem Buch abgeraten werden. Preislich und vom Umfang her ist es kein Buch, dass man sich mal eben kauft, um ein Lehrbuch zu haben und auch kein Lehrbuch, mit dem man schnell für Prüfungen lernen kann. Eher ist es für den späteren Internisten eine ausführliche Einführung und ein umfangreiches Nachschlagewerk.

Der Harrisons ist in der 17. Auflage um einige Neuerungen erweitert worden. Neben Änderungen des Layouts ist diese Ausgabe um mehr als 800 neue Abbildungen, die auch auf der beiliegenden DVD vorhanden sind und so in Präsentationen u.a. verwendet werden können. In mehr als 40 neuen Kapiteln wird Gesundheit und Epidemiologie von Krankheiten weltweit betrachtet sowie neuere Forschungsgebiete wie die Stammzellforschung behandelt. Zudem bekommt man einen Einblick in zukünftige Diagnostik und Therapie. Zusätzlich liegt wie oben bereits erwähnt eine DVD bei, auf der Filme zu diagnostischen Methoden wie Echos, MRT und CT zu sehen, die Abbildungen digitalisiert verfügbar und Zusatzartikel im pdf-Format abrufbar sind. Diese sind im Inhaltsverzeichnis unter e-Kapitel aufgeführt.

Der Harrisons versucht immer auch aktuellere Forschungsthemen mit in das Lehrbuch aufzunehmen, was es interessant macht und die Notwendigkeit vor Augen hält, dass auch ein fertiger Arzt mit dem Studium nie fertig ist, da das Fachgebiet sich beständig weiterentwickelt. Kontroverse Themen regen zum Nachdenken und vielleicht auch zu regen Diskussionen an.Zudem werden Behandlungsmethoden und Untersuchungstechniken anschaulich beschrieben, bildlich dargestellt und sind mittels der beiliegenden DVD auch visuell die Untersuchung verfolgend nachvollziehbar.

Preis/Leistung und Fazit

Als Taschenbuch 130 € (auch schon erhältlich ab 99,95€ + Versand z.B. bei Lehmanns), als Hardcover 270 €, nicht gerade das, was der studentische Geldbeutel im Regelfall hergibt. Dennoch ist es für den späteren Internisten eine lohnende Investition, denn der Harrisons behandelt umfassend alle Gebiete der Inneren Medizin. Dementsprechend kann man es nach dem Studium für die spätere Arzttätigkeit weiter nutzen.Das Register hilft dabei, sich in dem 3600 Seiten starken Werk zurechtzufinden. Bedenken muss man bei dem Umfang natürlich auch, dass es kein Buch ist, dass man zum Lernen mit sich herumschleppen kann. Es ist sicherlich nur für die Arbeit am hauseigenen Schreibtisch geeignet.