Hippokrates in der Hölle

Kategorien: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und Sonstige.

Titel: Hippokrates in der Hölle (1. Auflage)
Autor: Michel Cymes
Verlag: Theiss
Preis: 19,95 EUR
Seitenzahl: 208
ISBN: 9783806232851
Bewertung:

Inhalt

Michel Cymes, selbst Arzt, spricht in diesem Buch über die grausamen Taten von Ärzten unter Hitler im Dritten Reich. Er betrachtet, wie aus dem Berufsethos des hippokratischen Eids, welchen alle diese Ärzte abgelegt hatten, die Verbrechen begangen werden konnten, die uns heute bekannt sind. Wie kam es dazu, dass KZ Häftlinge für Versuche wie Tiere behandelt wurden und wie konnte die Menschlichkeit in dieser Zeit so verloren gehen? Das Buch blickt dabei auch auf die heutige Zeit und schaut, welche Grenzen des ärztlichen Handelns heute gesetzt werden.

Die Idee zu dem Buch erhielt der französische Arzt durch den Tod seiner beiden Großväter in Auschwitz.

Charlie Hebdo (die französische Sartirezeitschrift) sagte über Michel Cymes: „Sein Buch löste an der Straßburger Universität eine historische Debatte aus (…) vor allem aber ist es eine zeitlose Lektion in Wissenschaftsethik.“

Didaktik

Ziel des Buches ist es nicht chirurgische Schritte aufzuzählen oder genaue medizinische Prozeduren zu erläutern, sondern ein Bewusstsein zu schaffen für das, was im Dritten Reich von unserem Berufsstand mit gutem Gewissen getan wurde.

In insgesamt 15 Kapiteln betrachtet Cymes die Geschehnisse von verschiedenen Seiten und geht dabei auf unterschiedliche Persönlichkeiten, wie z.B. Mengele, Sigmund Rascher, Aribert Heim oder Carl Clauberg ein.

Dabei spricht Cymes über die Experimente mit Hypoxie und Hypothermie in Dachau von Sigmund Rascher, und von den Meerwasserversuchen an Gefangenen von und den Taten von Aribert Heim in Mauthausen während der Kriegszeiten.

In seinen Erläuterungen fügt Cymes immer wieder Originalzitate der Ärzte ein, welche die Sichtweise der Täter in den Vordergrund stellen und verdeutlichen, wie die Ärzte mit gutem Gewissen ihre Taten ausführen konnten.

Preis/Leistung und Fazit

Hippokrates in der Hölle ist zwar kein Buch, welches Prüfungswissen vermitteln soll oder später in der Kitteltasche mit sich getragen wird, aber es ist das Wachhalten einer wichtigen Erinnerung. Jedem Studierenden und jedem Arzt sollte klar sein, was damals im Dritten Reich von Ärzten begangen wurde und welche Verantwortung dieses Handeln auf uns als heutige Generation überträgt.

Das Buch beschreibt die grausame Wahrheit schonungslos und ist eher was für eine ruhige Zeit, z.B. ein Wochenende auf dem Sofa in den Semesterferien.

Daher kann ich allen, die neben dem für Prüfungen nötigen Wissen auch noch ihr Allgemeinwissen in medizinischer Geschichte auffrischen wollen, die 19,95€ zu investieren.