Innere Medizin 2012 („Der Herold“)

Kategorien: Innere Medizin.

Titel: Innere Medizin 2012 („Der Herold“) (2012. Auflage)
Autor: Gerold Herold
Verlag: Herold, Gerd
Preis: 47 EUR
Seitenzahl: 966 (Taschenbuch)
ISBN: 3981466012
Bewertung:

Inhalt

Auf 930 Seiten plus 30 Seiten Stichwortverzeichnis erstreckt sich die 2012 Auflage die in burgunderfarben gehalten ist.

Das Buch ist mit medizinischen Abbildungen auf dem Buchcover illustriert die dankenswerter Weise dem in kleiner (aber gut lesbarer Schrift) gehaltenem Buch ohne jegliche farbliche Abbildungen einen gewissen künstlerischen Touch geben. Dies wurde möglich durch die Zusammenarbeit des Herausgebers mit Prof. Daniel Walcher (Ulm), Dr. Guido Kürziger (Ulm) und Dr. Alexander Röth, denen ich hiermit auch einmal persönlich danken möchte.Aufgeteilt ist das Buch in elf Hauptkapitel die etwa 880 Seiten einnehmen, dann folgen diverse Anhänge (u.a. Meldepflichthinweise, Patientenverfügungshinweise, Drogennotfälle, Reha, Laborparameter und allerlei andere hilfreiche Nachschlageseiten z.B. zum Thema Berufskrankheiten).

Aufzählung der Kapitel in der Reihenfolge im Buch mit Seitenzahl pro Kapitel in Klammern folgend.Hämatologie (120), Kardiologie (182), Pneumologie (100), Gastroenterologie (140), Wasser-/Elektrolythaushalt (25)m Nephrologie (54), Rheumatologie (37), Stoffwechselkrankheiten (22), Endokrinologie (81), Angiologie (41), Infektionskrankheiten (106).

Didaktik

Jedes Kapitel ist ähnlich aufgebaut und gegliedert. Dies führt zu einem einheitlichen Bild aller Kapitel und erleichtert das Lesen ungemein. Am Anfang stehen Synonyme des Krankheitsbildes (inklusive der vielen Eigennamen, mit denen manche Ärzte versucht haben sich unsterblich zu machen), es folgt eine Definition. Danach wird auf die Epidemiologie eingegangen und anschließend die Krankheitsätiologie erläutert. Die Pathogenese wird von der Pathologie sinnhaft ergänzt bevor es dann zur Pathophysiologie weitergeht und dann zur Klinik. Anschließend werden noch sinnvolle Differentialdiagnosen aufgeführt bevor dann die Diagnostik von der Therapie und dann der Prognose gefolgt wird (als Beispiel wurde hier das Kapitel der Koronaren Herzkrankheit analysiert). Nicht immer sind alle Unteraspekte vorhanden oder sinnvoll dies wird dann beim Kapitelaufbau auch berücksichtigt.

Nett sind auch weiterführende Hinweise zu Websites oder die namentliche Nennung von Studien, so dass man jederzeit zur Primärliteratur zurückkehren kann um tiefergehende Aspekte nachzuschlagen.

Das Inhaltsverzeichnis ist detailliert untergliedert, sehr hilfreich ist auf der Rückseite des Buchumschlages ein Kurzinhaltsverzeichnis mit allen 11 Kapiteln sowie den 11 weiteren Notfällen die vorkommen können (CPR, ACS, HRST, hypertensiver Notfall, Anaphylaktische Reaktion, Asthmaanfall, Elektrolytentgleisungen, Hyper-/Hypokaliämie, Schlaganfall, Lungenembolie und Nadelstichverletzungen.

Preis/Leistung und Fazit

Dieses Lehrbuch der Inneren Medizin wird jedes Jahr neu aufgelegt. Leider ist dem Impressum nicht zu entnehmen wann genau der erste „Herold“ zuerst erschienen ist. Mittlerweile gibt es vierzehn verschieden Übersetzungen vom Herold, neben populären Sprachen wie Englisch, Spanisch, Italienisch und Französisch auch Randsprachen wie Afghanisch und Estnisch. Alleine diese Tatsache zusammen mit den 64 Kapitelautoren und den unzählbaren gelisteten Menschen die wertvolle Hinweise zu den Korrekturen erbrachten zeigt, dass das vom ehemaligen Betriebsarzt der Ford-Werke initiierte Projekt nicht nur in Deutschland eine wichtige Rolle in der Ausbildung von Medizinstudierenden und Weiterbildung von Ärzten spielt. Fast jeder Student in Deutschland wird einen Dozenten von seinem Hochschulort als Kapitelautor wiederfinden, dies erhöht die Identität mit dem Lehrbuch und auch die Qualität der Relevanz zu Abschlussprüfungen oder Klausuren. Doch diese Rolle kann das Buch nur dann erfüllen wenn weiterhin viele Autoren an dem Buchprojekt gemeinsam wirken und es so jährlich aktualisieren und es an die wissenschaftlichen Fortschritte und Therapiemodifikationen der einzelnen Disziplinen permanent anpassen. Der Herold ist mittlerweile angepasst an den Fortschritt und so auch als ebook für Tablet PCs oder Netbooks oder das Smartphone erhältlich.Für alle Studenten sei noch erwähnt, dass eine Sammelbestellung beim Herausgeber 15 Euro pro Exemplar spart (ab 10 Exemplaren) und so der Ladenpreis von 47 Euro auf 32 Euro sinkt. Verglichen mit den Preisen anderer vergleichbarer Werke in der Inneren Medizin ist dieses alle Unterdisziplinen abdeckende Lehrbuch sehr preiswert und eine lohnende Investition. In Hinsicht auf die Examensvorbereitung sollte man ggf. über eine Neuanschaffung des Lehrbuches nachdenken, da z.T. in zwei Jahren sich doch etwas verändert hat.Dieses Lehrbuch erhält die Empfehlung: absolut empfehlenswert und ist auch im täglichen klinischen Alltag ob in Famulatur oder PJ ein unersetzlicher Helfer, der bei großen Kitteltaschen auch noch so gerade (wenn auch immer dicker und schwerer werdend) in die Kitteltasche passt oder zumindest am Büroarbeitsplatz griffbereit einen Platz verdient hat.

Eine kritische Anmerkung noch zum Abschluss: In er 2012 Version gibt es einige Setzungsfehler, so dass zum Beispiel gleiche Abschnitte doppelt in einem Kapitel vorkommen. Vielleicht war der Zeitpunkt der Drucklegung doch etwas stressig, so dass im Vergleich zur 2011 und 2010 Auflage mir beim Durchlesen vermehrte redaktionelle Fehler aufgefallen sind. Über inhaltliche Dinge konnte ich mich bis auf wenige diskutable Ausnahmen keine Fehler finden. Auch die in meiner 2010 Version korrigierten Fehler sind mittlerweile behoben (Ich habe die 2011 Version zum Zeitpunkt der Rezension nicht zur Hand gehabt.).