Kurzlehrbuch Embryologie

Kategorien: Anatomie.

Titel: Kurzlehrbuch Embryologie (3. Auflage)
Autor: Norbert Ulfig(†), Beate Brand-Saberi
Verlag: Thieme
Link zur Verlagswebsite
Preis: 24,99 EUR
Seitenzahl: 168
ISBN: 9783132416635
Bewertung:

Inhalt

Im Kurzlehrbuch Embryologie  von Norbert Ulfig (†) und Beate Brand Saberi kann man die vorhandenen 12 Kapitel in vier Abschnitte aufteilen, wobei jedes einzelne Kapitel mit einem klinischen Fall beziehungsweise realitätsnahem Beispiel beginnt.

Zunächst gibt es eine Einleitung, in welcher der Begriff Embryologie erklärt und eine Liste mit Begriffsdefinitionen, die für das Verständnis wichtig sind, vorgelegt wird. Diese Liste ist leider nicht alphabetisch geordnet. Sie eignet sich jedoch zum vorherigen überfliegen und zum späteren Nachschlagen.

Den zweiten Teil stellt die Allgemeine Embryologie dar, welche den Weg von der Gametogenese (Bildung der Keimzelle) über Befruchtung und Implantation, die Frühentwicklung (die ersten 4 Wochen), Entwicklung von Plazenta, Amnionhöhle und Nabelschnur bis zur Fetalperiode und Geburt beschreibt. Zusätzlich werden noch Altersbestimmung, Mehrlinge und Tetralogie (Fehlbildungen) besprochen.

Den dritten Teil bildet die spezielle Embryologie, welche sich in 9 Kapiteln mit den verschiedenen Organsystemen auseinandersetzt.Beginnend mit dem Bewegungsapparat werden noch Kopf-Hals, Herz-Kreislauf-System, Respirationstrakt, Verdauungssystem, Urogenitalsystem, Nervensystem, Auge und Ohr sowie die Haut mit ihren Anhangsgebilden besprochen.

Zuletzt gibt es noch einen Anhang der einen Überblick zur Molekularbiologie der Entwicklung gibt.Hier werden in Kleinen Infoboxen Themen wie Transkriptionsfaktoren, Kommunikation zwischen den Zellen, Stammzellen und transgene Organismen besprochen.

Didaktik

Die Kapitel in dem Buch beginnen immer mit einem klinischen Fallbericht, der auf eine Pathologie der Embryologie hinweist bzw. verdeutlich wozu eine solche führen kann und welche Relevanz sich daraus für Erwachsene ergeben  kann.

Am Anfang jedes Kapitels gibt es einen kurzen Überblick worum es in dem entsprechenden Kapitel gehen soll.

Zudem gibt es am Anfang eines jeden Unterkapitels einen „Lerncoach“, welcher noch einmal vor dem Kapitel Tipps gibt, was man sich vor dem Kapitel noch angucken soll oder wie man am besten an das Kapitel herangeht.

Die Kapitel an sich sind in mehrere Unterkapitel unterteilt (z.B. Bewegungsapparat in Muskulatur und Skelett oder Urogenitalsystem in Niere, Blase und Urethra sowie Genitalorgane), wobei die Aufteilung selbst stets gut nachvollziehbar ist.Die Unterkapitel sind in viele kleine Absätze unterteilt, was den Lesefluss zwar etwas stört, aber gerade zur Orientierung sehr hilfreich ist um nicht den Überblick zu verlieren an welcher Stelle der Entwicklung man sich gerade befindet.

Unterstützt wird das Verständnis des Buches durch die zahlreichen Abbildungen und Tabelle. Insgesamt sind in dem Buch 120 Abbildungen. Diese sind gezeichnet und wirken zum Teil ein wenig bunt, erleichtern das Verständnis jedoch sehr stark. Der Text verweist auch auf diese Abbildungen, so dass es nicht schwer fällt Text und Bild zueinander in Bezug zu setzen.

Zwischen den einzelnen Textpassagen finden sich immer wieder verschiedene kleine Infokästchen.

Zum einen sind dort die „Lerntipps“, welche noch einmal Tipps geben, was man sich zum Verständnis evtl. noch einmal angucken soll bzw. was besonders häufig in Prüfungen abgefragt wird.

Die kleinen „Merke“-Kästchen stellen  besonders wichtige Informationen noch einmal in 1-2 Absätzen heraus und sind farblich hinterlegt.

Die letzen in den Text eingestreuten Kästchen sind diejenigen mit klinischem Bezug welche auf sich ergebende Probleme aus Entwicklungsstörungen hinweisen.  Diese sind durch farbliche Markierungen aus dem Text heraus gehoben und können so auch einfach übergangen werden ohne nötiges Wissen für das Folgenden zu übergehen.

Am Ende eines jeden Unterkapitels findet sich zudem ein „Check Up“ welches noch einmal zusammenfasst, was man aus dem Kapitel mitgenommen haben sollte.

Wie schon in den Vorgänger-Versionen fehlen in dem Buch leider klinische Bilder (wie z.B. Ultraschall) die einen besseren Bezug zum klinischen Alltag herstellen würden.

Preis/Leistung und Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass die Autoren das Gebiet der Embryologie mit ihrem Buch sehr gut verständlich erklären und das den Studenten (gerade durch die vielen Bildern) die räumliche Vorstellung auch sehr gut beigebracht wird.

Das Buch eignet sich gut um neben der A1 Vorlesung begleitend gelesen zu werden.Man muss sich jedoch fragen, ob es sich lohnt 25€ für ein so wichtiges, aber doch sehr kleines Fach  auszugeben, oder ob man sich das Buch lieber ausleiht.

Wenn man sich jedoch für Embryologie interessiert oder sich ein Buch kaufen will, dann ist dieses Buch sehr empfehlenswert.