Labormedizin pocket

Kategorien: Klinische Chemie.

Titel: Labormedizin pocket (3. Auflage)
Autor: Matthias Imöhl
Verlag: Börm Bruckmeier
Preis: 14,95 EUR
Seitenzahl: 409
ISBN: 9783898627269
Bewertung:

Inhalt

Das „Labormedizin pocket“ aus dem Börm-Bruckmeier-Verlag ist ein alter Bekannter. Der Verlag ist schließlich bekannt für seine „pocket-Reihe“ (insb. den „Arzneimittel pocket“, der alljährlich neu aufgelegt wird), die im Kitteltaschenformat klinisches Wissen zusammenfassen. Mit dem Labormedizinheftchen gelingt dies sogar für ein ganzes Fachgebiet, was sowohl für den klinischen Alltag, als auch für die Stoffwiederholung vor einer Klausur von großem Wert ist. Zudem hat sich die „pocket-Reihe“ mittlerweile auch auf den Smartphones etabliert. Hier sei insbesondere auf die kostenlosen iPhone-Apps (u.a. „Labormedizin pocket“) verwiesen, die ohne Abwandlungen gegenüber der Buchversion noch praktischer verstaut werden können. Aber was heißt es nun konkret, dass sich ein ganzes Fachgebiet in einem Heft wiederfindet?Nunja, die pockets beschränken sich auf das Wesentliche, lassen folglich überflüssige Erläuterungen aus und geben in der Hauptsache einfach nur sämtliche messbaren Laborwerte mit Normbereichen und Einheiten wieder. Hinzugefügt sind wichtige Erläuterungen zur Deutung der Werte inkl. Hinweisen zur Präanalytik, die der „Nicht-Labormediziner“ im klinischen Alltag beachten muss. Die Kapitel reichen von A wie „Analytische Methoden“ bis V wie „Vergiftungen“ und das „pocket“ enthält im Anhang auch zusätzliche „Links“ und Kontaktdaten. Man kann also quasi auch Grundlagen abrufen und darüberhinaus recherchieren. Insgesamt also ein geschicktes Nachschlagewerk.

Didaktik

Klein, aber auch fein? Wer soviel Wissen in die Kitteltasche packen will, muss Abstriche machen und wo man beim Inhalt schnell Grenzen findet, kann man durch geschickten didaktischen Aufbau viel herausholen. Das tun die Damen und Herrn vom Börm-Bruckmeier-Verlag auch hervorragend. So ist das pocket abbildungstechnisch auf das wesentliche reduziert und nutzt Tabellen um Vergleiche übersichtlich und schnell darzustellen. Zudem wird oft stichpunkt-artig notiert, was die Übersichtlichkeit beim Nachschlagen nochmal erhöht.

 

Sinnvoll ist auch die Randmakierung der einzelnen Kapitel mit zusätzlicher Kapitelaufführung auf der rückwärtigen Umschlagseite, was ein schnelles Blättern im „Labormedizin pocket“ ermöglicht.

 

Nichtsdestotrotz, sollte man sich immer bewusst sein, dass man kein Lehrbuch in den Händen hält und keine Erläuterungen oder gar ein Konzept zur Erarbeitung des Wissens erwarten. Vom inhaltlichen Aufbau, ist das pocket zwar grundsätzlich an die gängigen Lehrbücher angelehnt, dass aber nur, da es sich wohl entsprechend etabliert hat. Zum schnellen Nachschlagen bei einer konkreten (zielgerichteten) Fragestellung ist das pocket aber definitiv eine großartige Option.

Preis/Leistung und Fazit

14,95 € sind teuer, wenn man die Größe des Buches betrachtet. Inhaltlich kann man da schon eher von einer Korrelation reden, sollte als Student aber zurückhaltender reagieren, denn der große Nutzen dieses Buches zeigt sich erst in der Klinik, wenn man die Grundlagen beherrscht und nur noch spezielle Details nachzuschlagen hat. Weiterhin sei daraufverwiesen, dass sich die „pockets“ mittlerweile als kostengünstige Apps auf Smartphones etablieren. Hier sind sie noch besser zu verstauen und schneller zu durchforsten. Insbesondere die Labormedizin findet man hier kostenlos im App-Store.