Medizin kompakt – Die Quintessenz des medizinischen Wissens

Kategorien: Allgemeinmedizin und Sonstige.

Titel: Medizin kompakt – Die Quintessenz des medizinischen Wissens (1. Auflage)
Autor: Michael Spalek
Verlag: Deutscher Ärzte-Verlag
Preis: 29,95 EUR
Seitenzahl: 175
ISBN: 3769112881
Bewertung:

Inhalt

„Die Quitessenz des medizinischen Wissens“ – ein Titel der hohe Erwartungen schürt. Wer dann die knapp 180 Seiten im Format kleiner als A5 durchblättert mag sich zunächst fragen, ob da der Autor sich damit nicht gewaltig übernommen hat. Vielleicht mag es ein wenig übertrieben sein, alles aktuell Wesentliche des medizinischen Wissens in derart komprimierter Form darstellen zu können. Doch das Werk hält, was es – im Vorwort – verspricht: eine subjektive Auswahl von von Differenzialdiagnosen, Krankheiten und Medikamenten und vereinfachte Wiedergabe der Leitlininen zur Therapie in extrem kompakter Form. Das Werk ist explizit auch als Lernhilfe für Studierende gedacht und als Nachschlagewerk für den ärztlichen Alltag.Das Werk besteht im Wesentlichen aus drei Abschnitten: Aus einem Kapitel zu Differenzialdiagnosen, je einem Kapitel zu jeder medizinsichen Fachdisziplin, das deren häufigste Krankheitsbilder beinhaltet, und einer Medikamentenübersicht.Die Angaben über Differenzialdiagnosen beschränken sich zumeist auf die möglichen Ätiologien eines Symptoms. Wo nötig oder relevant wird darüber hinaus eine Definition angegeben. Das gleiche gilt für Symptome, die schon einmal verwechselt oder fehlinterpretiert werden können, wie zum Beispiel Makrohämaturie vs. Vaginale Blutung vs. Verzehr von roten Rüben etc.. Die Ätiologien sind nach Fachgebieten bzw. Organsystemen sortiert, sodass die Darstellung auch übersichtlich ist. Sind die Differenzierungen der einzelnen Ätiologien klinisch einfach fassbar, werden auch die angegeben: Rührt die Halsschwellung von vergrößten Lymphknoten her? Ist zusätzlich die Milz vergrößert? Oder ist der Tumor weich? Die Differenzierung passt auf 5 Zeilen und ist trotzdem begreifbar.Die Kapitel der Fachdisziplinen umfassen zwischen 13 (Neurologie) und 3 Seiten (Psychiatrie und Rheumatologie). Die Auflistung lässt auch pädiatrische und geburtshilfliche Aspekte nicht außer Acht. Die Kapitel der Disziplinen beschreiben – natürlich in aller Kürze – Epidemiologie, Ätiologie, Klinik, Therapie der Krankheitsbilder und gegebenenfalls auch Definitionen, Differenzialdiagnosen, Risikofaktoren, Komplikationen, notwendige Diagnostik und Möglichkeiten zur Prophylaxe. Alles, was man auf den ersten Blick von einer Krankheit wissen will, findet sich hier (höchstwahrscheinlich). Die stark verknappten Ausführungen über die Krankheiten gehen nicht ins Detail und bieten auch keine Informationen über deren Pathophysiologie. Doch wirklich vermissen tut man wenig. Sogar zum Teil wenig geläufiges – wie einige Bewegungstests der Orthopädie – werden genannt.Der Medikamententeil umfasst 19 Seiten, auf denen Medikamente nach Indikation und Wirkstoffgruppe sortiert tabellarisch aufgeführt werden. Hinter dem/den Handelsnamen findet sich der Wirkstoff mit Dosierungsangabe, Kontraindikationen und Nebenwirkungen. Wo nötig – beispielsweise bei Antibiotika – wird eine Präzisierung der Indikation (z.B. Amöbeninfektion) vorgenommen.

Didaktik

Die Darstellung ist nach einer anfänglichen Einlesezeit simpel und leserfreundlich. Zunächst bedarf es einigen Nachschlagens in die Abkürzungsliste des Buches. Diese ist aber erstaunlich kurz und erfreulicherweise vollständig(was ja Lehrbuchautoren nicht immer gelingt). Außerdem sind die meisten häufigen Abkürzungen sinnvoll und leicht zu erschließen.

 

Besonders markiert sind Notfälle, die sofortiges Handeln erfordern. Dieses Handeln ist natürlich ebenfalls dokumentiert – gegebenenfalls mit Verweis auf notwendige logistische Maßnahmen zur Weiterversorgung, wie Krankenhauseinweisung(mit/ohne Notarztbegleitung?).

 

Im Medikamententeil tritt durch die Sortierung nach Indikationen das Problem auf, dass man die Indikation kennen muss, um ein Medikament zu finden. Hier dient das Buch nur als Lernhilfe, nicht aber als Nachschlagewerk, da sich die Medikamentennamen auch nicht im Index finden. Ein eigener Index für Medikamente würde den Nachschlagewert des Buches noch erhöhren.

Preis/Leistung und Fazit

Natürlich ersetzt die Lektüre von „Medizin kompakt“ nicht die Konsultation von Lehrbüchern. Seine Zielsetzung einer sinnvollen Auswahl aus dem medizinischen Wissen erreicht das Buch aber voll und ganz. Die Kürze der Darstellung ist kein Hindernis zum Verständnis. Die Kombination aus Differenzialdiagnosen und sehr komprimierter Darstellung von Krankheitsbildern ist wertvoll zum Nachschlagen und zum Schaffen (und Behalten) eines Überblickes im gigantischen Wissensgebiet der Medizin. Ganz besonders für „Wie war das nochmal?“-Fragen in Famulaturen oder PJ bietet „Medizin kompakt“ eine kitteltaschentaugliche, kleine und dafür sehr umfangreiche Nachschlagemöglichkeit. Der Preis ist mit dreißig Euro nicht ganz niedrig für nicht ganz viel Papier. Aber die Menge des enthaltenen Wissens, sowie die Arbeit der Recherche und des Zusammentragens der Masse an informationen rechtfertigen ihn durchaus.