Medizinische Statistik: Angewandte Biometrie für Ärzte und Gesundheitsberufe

Kategorien: Sonstige.

Titel: Medizinische Statistik: Angewandte Biometrie für Ärzte und Gesundheitsberufe (1. Auflage)
Autor: Wilhelm Gaus (Autor), Rainer Muche (Autor)
Verlag: Schattauer
Preis: 59,99 EUR
Seitenzahl: 640
ISBN: 9783794529315
Bewertung:

Inhalt

Das Buch „Medizinische Statistik – Angewandte Biometrie für Ärzte und Gesundheitsberufe“ aus dem Schattauer-Verlag macht vieles richtig abgesehen von seinem Gewicht.

Die Autoren Prof. Wilhelm Gaus und Prof. Rainer Muche bemühen sich, das komplexe Fach der Biometrie auch Lesern ohne mathematische Vorbildung gut verständlich beizubringen. Die Kapitel bauen dabei aufeinander auf allerdings nicht in fortlaufender Weise. So finden sich Grundlagen z.B. in den Kapiteln 1, 6 und 11; Studientypen in Kapitel 2 und 3 usw.

Man kann das Buch etwas verschroben nennen. Dazu passt auch die liebenswürdige Handzeichnung „Land der Medizinstatistik“, die die Titel der Kapitel als Landkarte illustriert. Man kriegt gleich Lust in so einem Buch zu blättern und es nimmt einem die etwaige Unlust vor dem trockenen Stoff. Gleichzeitig ist es auch nichts für „Hochgeschwindigkeits-Effizienz-Fanatiker“ oder eben für Leser, die mit so einer Verschrobenheit nichts anfangen können.

Didaktik

Didaktisch kann man festhalten, dass das Buch erstaunlich kurzweilig geschrieben ist und den Leser sympathisch durch die Kapitel lotst. Auch hier gerät man wieder in dieses Spannungsfeld zwischen Effizienz und Spaß am Thema.

Wenn ich Zeit hätte könnte ich eine Menge über Statistik aus diesem Buch ziehen. Der ärztliche oder Doktorandenalltag sieht aber sicherlich oft anders aus. Hier gilt das typische „mal eben nachschauen.“ Ich zum Beispiel hatte Probleme, als ich für ein eben in der Durchführung befindliches Mausexperiment versucht habe, mittels des Buches herauszufinden, welchen statistischen Test ich für die p-Wert-Berechnung anwenden sollte. Ich bin mir sicher, dass sich die Information in dem Buch findet, aber es ist schwer zu wissen wo. Alle Tests durchzuschauen ist langwierig und unter Mäuse findet sich nichts Brauchbares im Register. Je nach Anforderungen ist das ein kleineres Manko.

Die Didaktik ist wie bereits angedeutet nicht schlecht. Zwar ist alles wie in Schattauerbüchern üblich schwarzweiß aber durch Graphen, Boxen, Tabellen und Fettdruck trotzdem übersichtlich und es kommt keine Langeweile auf.

Soweit ich das beurteilen kann, ist das Buch auch ziemlich vollständig im Verhältnis zu den Adressaten.

Der Hardcoverumschlag ist zwar schwer und das Buch ist schon durch seine Physiognomie nicht gerade leicht, aber es sieht auch nicht aus wie ein Buch, das dafür gedacht ist, dass man es auf Reisen mitnimmt.

Preis/Leistung und Fazit

Für knapp 60 Euro hat das Buch zwar einen stolzen Preis. Ich würde aber dennoch eine generelle Kaufempfehlung aussprechen.

Auf 640  Seiten lernt der geneigte Leser eine Menge und die zahlreichen Fallbeispiele machen das Lesen und Lernen leichter.

Was bleibt ist leider die Frage, wer ein solches buch lesen kann, vom Arbeitsaufwand und auch vom Zeitaufwand her.

Ich denke, nur ein Leser der aus irgendeinem Grund einen globalen, verständnisvollen Einblick in das Fach der Biometrie benötigt, sollte sich dieses Buch leisten. Ein Medizindoktorand braucht eventuell nur punktuelleres Wissen, für die (leider) sehr kurz kommende Statistik im Medizinstudium ist das Buch zu lang. Vielleicht ein Psychologiestudent oder Ähnliches. Aber das ist auch wieder eine rein auf Effizienz basierende Argumentationsweise. Wer ein gutes Buch über Biometrie und Statistik lesen will und findet, dass eine Gewisse Grundkenntnis zum Rüstzeug eines jeden Wissenschaftlers gehört, der kann und sollte dieses Buch lesen.