Peer Review: sicher ist besser

Kategorien: Public Health.

Titel: Peer Review: sicher ist besser (1. Auflage)
Autor: Josef Zacher (Herausgeber), Wolfgang Krahwinkel (Herausgeber), Andreas Meier-Hellmann (Herausgeber)
Verlag: Medizinisch Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft
Preis: 59,95 EUR
Seitenzahl: 236
ISBN: 9783954660209
Bewertung:

Inhalt

Das Werk „Peer Review: sicher ist besser“ zählt zu der Schriftreihe „ Gesunder Dialog“ der HELIOS Kliniken und wirft, wie der Titel es bereits vermuten lässt, einen kritischen Blick auf unser Gesundheitswesen. Es richtet sich vor allem an die Mitarbeiter der HELIOS Kliniken sowie an alle interessierten Leser, die mehr über die Geschichte des HELIOS Qualitätsmanagements sowie dessen Grundlagen und Voraussetzungen erfahren möchten. Zahlreiche Autoren aus vielen unterschiedlichen Fachrichtungen fassen die Erfahrungen ihrer langjährigen und aktiven Betätigung im HELIOS Qualitätsmanagement zusammen und versuchen anhand von Beispielen die Fortschritte, aber auch die Misserfolge der Medizin aufzuzeigen. Am Anfang jedes Kapitels werden zunächst die im jeweiligen Fachbereich der HELIOS Kliniken aufgetretenen Behandlungsfehler dargestellt (z.B. „In den HELIOS Kliniken erlitten im Jahr 2012 1.702 Patienten einen Dekubitus…“). Im Anschluss werden von den Autoren ausführliche Handlungsempfehlungen gegeben, mit denen die Mängel behoben werden sollen. Im letzten Kapitel wird noch einmal explizit darauf eingegangen, wie der Arzt bei einem möglichen Behandlungsfehler reagieren sollte, um die juristischen Folgen möglichst gering zu halten.

Ziel des Buches ist es, auf die Fehlbarkeit der Medizin  hinzuweisen, Verbesserungsvorschläge zu liefern und damit vor allem dem Wohl des Patienten zu dienen. Um ihre Thesen zu stützen, verwenden die Autoren zum Teil Studienergebnisse sowie zahlreiche Graphiken und Schaubilder, die beispielsweise darstellen, wie durch verbesserte Sicherheitsmaßnahmen die Sterblichkeit der Patienten in verschiedenen Kliniken der HELIOS Kette zurückgegangen ist.

 

Didaktik

„Peer Review: sicher ist besser“ gliedert sich in insgesamt 33 Kapitel die von nahezu ebenso vielen verschiedenen Autoren verfasst wurden. Dadurch erhält jedes Kapitel seinen eigenen Aufbau und sprachlichen Charakter. Die ausführliche Inhaltsangabe zu Beginn des Werkes gibt eine gute Übersicht darüber, welche medizinischen Mängel und Probleme die Autoren ansprechen möchten. Manche Autoren legen viel Wert auf Graphiken, während sich andere Autoren mit rein schriftlichen Informationen begnügen.

Preis/Leistung und Fazit

Obwohl die Verbesserungsvorschläge in „Peer Review: sicher ist besser“ nur auf die HELIOS Kliniken abgestimmt sind, so können sie doch durchaus auch von Medizinern angewandt werden, die nicht in dieser Klinik-Kette tätig sind. Zwar wird in dem Werk viel Werbung in eigener Sache gemacht und das HELIOS System an manchen Punkten als nahezu unfehlbar dargestellt, obwohl andere Kliniken sicherlich ein genauso erfolgreiches Konzept vorweisen können. Nichtsdestotrotz machen die Autoren und ihre Ideen einen durchaus kompetenten Eindruck. Mit dem Werk soll ein sicherer und verbesserter medizinischer Weg vorgestellt werden, mit dem den Patienten eine optimale Behandlung garantiert werden soll. Und dieser Aspekt könnte, HELIOS hin oder her, für den ein oder anderen Kliniker ein Grund sein, mal in das Werk hinein zu schnuppern. Wer es eher kurz und knackig mag, sollte jedoch lieber auf andere Werke zurückgreifen, da einige Passagen recht langatmig ausgeführt werden.