Präanalytische Fälle

Kategorien: Innere Medizin.

Titel: Präanalytische Fälle (1. Auflage)
Autor: Peter Hagemann
Verlag: De Gruyter
Preis: 49,95 EUR
Seitenzahl: 115
ISBN: 3110335514
Bewertung:

Inhalt

Präanalytische Fälle von Peter Hagemann befasst sich mit Problemen und Fehlern bei der Entstehung von Laborwerten. Zwei Drittel der Fehler bei Laborwerten entstehen durch präanalytisches Fehlverhalten. Peter Hagemann adressiert dieses Problem in Präanalytische Fälle von De Druyter in Fallbeispielen die den Leser das ein oder andere Mal zum Schmunzeln bringen können. Mit wissenschaftlicher Gründlichkeit arbeitet er dabei die Themen: Indikation, Probe, Patient Co-Morbiditäten, Biorhythmen, Genussmittel, Arzneimittel als Störfaktoren, allgemeine Störfaktoren und andere in einem kurzen, knackigen Rondo ab.

Didaktik

Peter Hagemann strukturiert das Buch sehr gut indem er zunächst die tatsächliche Relevanz des Themas durch aktuelle Forschung erläutert und den Leser dann Stück für Stück an die Thematik heranführt. Er beleuchtet ihm die Fehlerquellen aus vielen verschiedenen Schlaglicherten. Die Reise geht los mit dem Thema Indikation und arbeitet dann mit zunehmender Komplexität Themen wie Komorbiditäten und andere ab. Dabei wird dem Leser nicht langeweilig, denn das Buch bietet auch Witz. Zudem ist der Stoff auf den lediglich 115 Seiten sehr kompakt und griffig gehalt, sodass man das Buch durchaus an einem freien Nachmittag durchlesen kann. Gerade durch die Einstreuung von Fällen ist das Buch eben auch für Medizinstudenten interessant. Sehr gut und undtypisch für medizinische Lehrbücher aus dem deutschsprachigen Raum ist die große Anzahl an Verweisen zu aktueller Fachliteratur in peer reviewed journals der Medizin und klinischen Chemie. Man bekommt das Gefühl durchaus den aktuellst möglichen Wissensstand vermittelt zu bekommen. Dies schafft der Autor wie gesagt, ohne das Buch zu lang zu machen oder zu trocken zu gestalten. Der Anwendungsbezug und das Konzept der Falldarstellung machen das Buch dabei besonders lesbar.

Preis/Leistung und Fazit

Auch wenn der ein oder andere Medizinstudent bei dem Thema Präanalytik nicht gerade Luftsprünge macht oder Interesse an der Lektüre eines längeren Fachbuches hat, schafft es Peter Hagemann in seinem Handbuch – wie ich es vielleicht nennen würde – den Leser dazu zu bewegen sich konstruktiv und interessiert mit dem Thema auseinanderzusetzen. Aus dem Buch kann sicherlich jeder noch etwas mitnehmen, der die Zeit findet es gründlich zu lesen. Wenn man bedenkt, wie kurz Peter Hagemann sein Kurzlehrbuch hält ist dies sicherlich kein Problem. Einzig der Preis verdirbt dann etwas die Laune, denn 49,95€ für ca 120 Seiten – na gut, hardcover – sind aber trotzdem relativ viel, wenn man bedenkt, dass der Herold – Innere Medizin nicht teurer ist. Für den Kauf spricht hier Herrn Hagemanns wissenschaftliche Sorgfalt und gute Struktur im Verfassen dieses Buches. Man sollte es zumindest einmal aus der Bibliothek ausgeliehen und gelesen haben.