Prometheus Lernkarten der Anatomie

Kategorien: Anatomie.

Titel: Prometheus Lernkarten der Anatomie (2. Auflage)
Autor: Michael Schünke
Verlag: Thieme
Preis: 29,95 EUR
Seitenzahl: 367
ISBN: 103131468920
Bewertung:

Inhalt

Die Prometheus Lernkarten Box besteht aus 367 farbigen, nach Themen sortierten Lernkarten und gliedert sich in die anatomischen Teilgebiete

  • Rücken (28 Karten)
  • Thorax (53 Karten)
  • Abdomen & Becken (63 Karten)
  • Obere Extremität (59 Karten)
  • Untere Extremität (61 Karten)
  • Kopf & Hals (77 Karten)
  • Neuroanatomie (26 Karten)

Die Box kommt in edler, hochwertiger Aufmachung daher. Sie ist nicht zu groß, gut transportabel und wirkt auf den ersten Blick robust genug für eine längere Reise in Tasche oder Rucksack.

Die Karten selbst sind je doppelseitig beschriftet: Auf der Vorderseite findet man die Abbildungen anatomischer Strukturen, wie man sie aus dem zugehörigen Lernatlas von Thieme kennt. Die Bilder sind mit Markierungen versehen; teilweise stehen unter den Abbildungen weiterführende Fragestellungen.Auf der Rückseite wiederum werden die Fragen entsprechend beantwortet und die markierten Ziffern aus den Abbildungen der Vorderseite aufgelöst.Meist sind neben den Namen der gesuchten Strukturen zusätzliche Erklärungen oder Klinik-Exkurse aufgeführt.

Die anatomischen Zeichnungen bestechen durch hohe Qualität; alle Strukturen sind trotz einer Kartengröße von ca. DIN A 6 gestochen scharf und gut erkennbar. Ebenfalls die Texte und Bezeichnungen sind aus größerem Abstand gut lesbar.

Das Material der Karten selbst ist wie die Box auch sehr stabil und reisfest. Zudem sind die Karten von der Größe her genau passend: Sie liegen gut in der Hand, bilden das Wichtigste groß genug ab und lassen sich ineinander sortieren und mischen wie ein Kartenspiel.Aufpassen muss man jedoch, wenn man die Karten zurück in die Box steckt, da sie hierbei durch Einknicken doch etwas in Mitleidenschaft gezogen werden können.

Außerdem führt die Box einen Clip-Ring mit sich, in welchen mal selektiv einzelne oder mehrere Karten einhängen kann, um sie wie ein Karteikartensystem zu verwenden oder außerhalb der Box mit sich zu führen.

Didaktik

Die didaktische Aufmachung der Prometheus ist wie beim „großen Bruder Lernatlas“ gewohnt gut durchdacht.

Die Zeichnungen bilden die wichtigsten Strukturen detailgetreu ab und vermitteln den gängigen Grundstock anatomischer Begriffe der einzelnen Gebiete (Thorax, Extremitäten etc.).

Allerdings fällt auf, dass insgesamt weniger Strukturen (im Schnitt ca. 8-10) gekennzeichnet sind als im zugehörigen Atlas oder auf vergleichbaren Lernkarten.

 

Dafür erhält man eine bessere Übersichtlichkeit über die Abbildung, wie sie beispielsweise auf einer Sobotta-Lernkarte mit beachtlichen 20 bis 30 Begriffen teils irrelevanter Strukturen sicherlich nicht zu finden ist.

 

Die Zusatzinformationen neben den Begriffsauflösungen sind zwar zum Thema passend ausgewählt und versuchen, das bloße Bilderraten ansprechender zu gestalten, vermitteln jedoch oft nicht viel Neues bzw. Wissenswertes; die Klinikverweise wirken teils lieblos eingestreut und erwecken den Eindruck, als wären sie nur pro forma aufgeführt.

Preis/Leistung und Fazit

Die Prometheus Lernkarten kosten um die 30 Euro und bieten ein widerstandsfähiges Lernmaterial, gewohnt hochwertige Abbildungen sowie eine übersichtliche Beschriftung derselben.

Sie eignen sich –wie die Prometheus Atlanten auch- hervorragend zum Einprägen und Wiedererkennen von anatomischen Strukturen.

Für weiterführende anatomische Grundkenntnisse bietet sich jedoch eher ein anderes Lehrbuch an (Duale Reihe etc.).

Man sollte also keinen beträchtlichen Wissenszuwachs in punkto funktionelle Anatomie oder klinische Anwendung erwarten, bekommt aber für einen fairen Preis ein umfangreiches, handliches Set Lernkarten zum einfachen Erlernen grundlegender anatomischer Bezeichnungen.