Public Health – Gesundheit und Gesundheitswesen

Kategorien: Public Health.

Titel: Public Health – Gesundheit und Gesundheitswesen (3. Auflage)
Autor: Friedrich Wilhelm Schwartz , Ulla Walter , Johannes Siegrist , Petra Kolip, Reiner Leidl, Marie-Luise Dierks, Reinhard Busse, Nils Schneider (alle Herausgeber)
Verlag: Elsevier / Urban & Fischer
Preis: 100,00 EUR
Seitenzahl: 864
ISBN: 9783437222610
Bewertung:

Inhalt

Das ausführliche und durchaus vollständige Kompendium „Public Health“ von Elsevier ist das derzeit umfassendste deutschsprachige Buch des immer wichtiger werdenden Faches der öffentlichen Medizin „auf großer Skala“. Das Buch wird seinem Anspruch, ein möglichst vollständiges und umfassendes Bild des theoretischen Unterbaus des Faches darzustellen, gerecht. Vielfach werden beispielhaft aktuelle Forschungserkenntnisse eingeführt. Auf 864 Seiten bietet das Buch weniger eine Anleitung für Ärzte oder Gesundheitssystem-assoziierte Berufe, wie man Änderungen zum besseren am benannten System vornehmen könnte. Stattdessen ist das Buch in weiten Teilen eine Einführung in die Wissenschaft der öffentlichen Gesundheitsversorgung an sich.

Der Anspruch an eine möglichst vollständige und umfassende Einführung in jeden Aspekt des weiten Feldes „Public Health“ wird schon im Inhaltsverzeichnis deutlich. Eine Aufzählung der behandelten Inhalte wäre in dieser Buchbesprechung keinesfalls möglich, weil schon die Nennung der Hauptkapitel den Rahmen sprengen würde.

Beispielhaft seien die wichtigsten Themen des Buches genannt:

Gesundheit und Krankheit, Genetik, Umwelt, Gesellschaft, Gesundheitsverhalten, Ethik, Politik, Epidemiologie, Finanzierung & Datenanalyse. Selbst verschiedene Studiengänge zum Thema Public Health im In- und Ausland werden vorgestellt und mit curricularem Inhalt besprochen.

Die Masse des Inhalts wird mit verschiedenen Hilfsmitteln etwas greifbarer und handlicher gemacht. An den Seitenrändern finden sich blau gefärbte Kapitel-Indices, damit auch schon im Bauch des Buches die Kapitelwechsel zu sehen sind. So findet man sich schneller im Buch zurecht. Das elfseitige Inhaltsverzeichnis ist eher eine Hürde als eine Hilfe. Ein gekürztes Inhaltsverzeichnis im Buchrücken wäre sicherlich eine sinnvolle Ergänzung gewesen. Glücklicherweise ist das Register zu Ende des Buches recht vollständig und hilft bei der Suche nach spezifischen Themen.

Das Abkürzungsverzeichnis ist übersichtlich und einfach zu bedienen. Die Lokalisation fast ganz zu Beginn (Zwischen Vorwort und Nennung der Autoren) macht es leicht zu finden.

Das Literaturverzeichnis ist nur online abrufbar. Dies ist ohne Voranmeldung einfach und kostenfrei möglich. Durch die damit entstehende Textsuche und dem schnellen Kopieren von Quellenangaben ist die Quellenarbeit sehr vereinfacht, und das Buch spart sich unnötiges Gewicht.

Das Buch ist, zeitlich auf nur ein Jahr beschränkt, online Abrufbar. Nach vielen Katastrophen und einem mangelhaften Online-Zugang ist nun endlich das Buch in einer akzeptablen Form online vorzufinden. Die verzögerungsarme Darstellung bietet Volltextsuche, volle Seitendarstellungen, Druckmöglichkeiten u.a. Die Beschränkung auf nur ein Jahr in der Nutzung ab Aktivierung des Zugangs fällt negativ auf. Offline ist das Buch nur mit spezieller Software des Verlages verfügbar.

Didaktik

Gott sei Dank haben sich Herausgeber und Verlag extrem viel Mühe mit der Aufmachung des Buches gegeben zu haben. Die schiere Masse an Informationen und Inhalt wären ohne die sehr augenfreundliche und übersichtliche Aufmachung sicher ein Grund, vor dem Buch und seinem Inhalt zu kapitulieren. Die Kapitelnummern zu Beginn eines Kapitel sind sehr groß, damit man beim blättern die Kapitel schnell findet. Überschriften sind in Blau gehalten, und folgen einem streng hierarchischen Baum von Kapitel-, Abschnitts und Blocküberschriften. Quellen wurden dankenswerter Weise in Fußzeilen verbannt, um die Lesbarkeit des Textes zu gewährleisten. Wichtige Informationen zum Text finden sich in blau unterlegten Kästen. Dies können Definitionen, Hintergrundwissen, oder Kurzzusammenfassungen vom gesagten Inhalt seien. Die blauen Boxen unterbrechen den sonst sehr langen Text und bieten visuelle Abwechslung. Je nach Kapitel und jeweiligem Autor ist ein Teil des Textes ebenfalls in übersichtliche „Bullet-Points“ unterteilt. Zur Darstellung quantitativer Sachverhalte finden sich zahlreiche Tabellen im blauen Stil des Buches. Gleiches Gilt für verschiedene Inhalte des Textes, die sich einfacher in einer Matrix darstellen lassen, als im Fließtext. Die Orientierungshelfen und Helfer machen den vielen Text bearbeitbar und ein interessiertes Lesen auch in längeren Zeiträumen möglich. Die Hintergrundfarbe der Tabellen und Textboxen ist fast etwas zu dunkel, und nicht sehr Kopierer-freundlich. Universitäre Lehre wird so nicht vereinfacht. Alternativ kann aber die jeweilige Seite aus der Online-Ausgabe des Buches ausgedruckt werden.

Preis/Leistung und Fazit

Das Buch ist für jeden (deutschsprachigen) Public Health Interessierten ein absolutes Muss. Der außerordentliche Umfang des Buches ist in weiten Teilen relativ zeitlos gestaltet. Während die Aktualität der Beispiele in den kommenden Jahren sicher abnehmen wird, so wird doch die grundlegende Einführung in die Theorie des Faches Public Health keinesfalls außer Datum kommen. Dank dieses Umstands ist das Buch zeitloser, als das Fach vermuten lassen würde.

Als Freizeitlektüre für Studierende der Medizin oder Pharmazie ist das Buch sicherlich zu gut gemeint. Für im Bereich tätige Professionals ist es aber eines der Bucher, dass sich im Regal finden lassen muss.

Positiv hervorgehoben werden muss die Qualität der Sprache. Nach langem Studium habe ich noch immer keinen einzigen Rechtschreibfehler entdecken könne. Je komplizierter der Inhalt, desto einfacher wird die Sprache, um ein Verständnis sicher zu gewährleisten. Trotz der vielen kontributierenden Autoren aus allen Feldern der Medizin in Deutschland wirkt das Buch wie aus einem Guss.