Stroke – Neurology in Practice

Kategorien: Neurologie.

Titel: Stroke – Neurology in Practice (1. Auflage)
Autor: Kevin M. Barrett (Herausgeber), James F. Meschia (Herausgeber)
Verlag: John Wiley & Sons
Preis: 65,00 EUR
Seitenzahl: 174
ISBN: 9780470674369
Bewertung:

Inhalt

Die „Stroke“ Ausgabe von Neurology in Practice ist ein praxisnahes und sehr detailreiches (weil auf ein Thema beschränkt) englisches Lehrbuch für Neurologen und werdende Neurologen.

Das Buch ist inhaltlich amerikanisch orientiert. Das heißt, dass nicht zwangsläufig alle Therapieempfehlungen auch deutschen Standards entsprechen. Da aber der Großteil der aktuellen Forschung international, und auch die Versorgungslage in den USA (bzw. UK) ähnlich der in Deutschland ist, sind die meisten Inhalte auch hier den deutschen entsprechend. Außerdem sind viele Leitlinien inzwischen ebenfalls an internationale Standards orientiert.

Die 9 Kapitel des dünnen Buches beinhalten: Bedside Evaluation, Neurovascular Imaging, Treatment, Poststroke Complications, Recovery, Telemedicine / Remote Evaluation sowie Clinical Stroke Scales.

Didaktik

Jedes Thema besteht aus einer anfänglichen Einführung. Zahlreiche (fast ausschließlich farblose) Bebilderungen und Tabellen machen den Text anschaulich. Unter „Tips and Tricks“ finden sich immer wieder praxis-nahe Einschübe, die sowohl klinischem als auch theoretischem Hintergrund dienen. Andere hervorgehobene Boxen heißen „Caution“, „Evidence at a Glance“ als auch „Science revisited“. Diese Boxen heben sich aus dem normalen Text gut hervor und fassen das Wichtigste jeweils zusammen. Manchmal jedoch wurde hiervon sehr exzessiver Gebrauch gemacht.

Scores sind in übersichtlichen Tabellen erläutert. Die Behandlung ist in einem Flowsheet dargestellt. Der Text ist zweispaltig und übersichtlich.Das gesamte Buch ist in graustufen gehalten (wenige farbigen MRT Abbildungen ausgenommen). Das ist sicherlich der professionellen Zielgruppe (alles ab PJ Neurologie) geschuldet, vermindert aber die Ansehnlichkeit und Übersichtlichkeit ein wenig. Typisch für amerikanische Lehrbücher jedoch ist der inhaltlich zwar komplexe, aber sprachlich hervorragend gut strukturierte Text. Die Sätze sind ohne unnötige Verschachtelungen und Nebensätze und der Text lässt sich sehr gut lesen. Die Fassung in Spalten und die vielen Überschriften, Tabellen und Bilder ergeben eine gute Mischung und Abwechslung für das interessierte Auge.

Besonders herauszuheben sind die vielen Verweise auf aktuellste Forschung in den jeweiligen Themengebieten. Die ausgewählte Bibliografie eines jeden Kapitels gibt einem einen sehr guten Einstieg in die neuesten Erkenntnisse auf dem jeweiligen Feld.

Preis/Leistung und Fazit

Vorsicht! Das Buch ist kein reguläres Lehrbuch – sondern für Neurologen und die, die es werden wollen. Die Rezension ist unter diesem Gesichtspunkt zu lesen! Die 65€ sind sicherlich nur eine sinnvolle Investition, wenn man der Neurologie sehr verbunden ist. Dann jedoch findet man im Wiley-Blackwell „Stroke“ alles Wissenswerte zu dem Thema, auf aktuellstem Forschungsstand. Für normale Studierende ist das Buch sicherlich besser in der Bibliothek auszuleihen und zu testen. Für alle Neurologen – oder die, die es werden wollen – sicherlich ein guter Einstieg (bzw. Abschluss) in das Wissen über Schlaganfällen.