Taschenatlas Anatomie – 1 Bewegungsapparat

Kategorien: Anatomie.

Titel: Taschenatlas Anatomie – 1 Bewegungsapparat (10. Auflage)
Autor: Werner Platzer
Verlag: Thieme
Preis: 29,95 EUR
Seitenzahl: 467
ISBN: 9783134920109
Bewertung:

Inhalt

Der erste der drei Bände des „Taschenatlas Anatomie“ von Thieme behandelt den Bewegungsapparat. Innere Organe und Leitungsbahnen finden sich in den anderen Bänden. Das Buch beginnt mit einem Kapitel über allgemeine Anatomie, behandelt dann den Bewegungsapparat von Körperstamm, Oberer/Unterer Extremität und Kopf/Hals und endet mit einem Abschnitt über die topografische Anatomie der Leitungsbahnen. Die Kapitel zum Bewegungsapparat im engeren Sinne sind wiederum in passiven und aktiven Bewegungsapparat (und funktionelle und topografische Aspekte) aufgeteilt.Dabei steht die Tiefe des Stoffes in den behandelten Themengebieten der von größeren Lehrbüchern nicht nach, sondern geht, was kleine Details angeht, sogar zum Teil über sie hinaus. Dabei werden wichtige Begriffe durch Fettdruck hervorgehoben und Varietäten und unwichtige klinische Bezüge kleiner und eingerückt geschrieben, sodass diese nach Bedarf auch überlesen werden können. Wichtigeren klinischen Themen (welche auch häufig abgefragt werden, wie z.B. Hernien), sind hingegen auch ganze Doppelseiten gewidmet.Die Zeichnungen des Buches sind nach Original-Präparaten erstellt worden und in Grautönen mit farblicher Hervorhebung der gerade beschriebenen Strukturen (Muskel, Sehne, Ligament etc.) dargestellt. Jeweils nach einem Unterabschnitt (z.B. Schultergürtel) sind Schemazeichnungen der möglichen Bewegungen der beschriebenen Gelenke mit Wirkrichtung und -anteil der einzelnen mitwirkenden Muskeln eingefügt. Am Ende jedes Kapitels befinden sich (neu in der zehnten Auflage) eine „Übersetzungshilfe“, in der die deutsche Übersetzungen lateinischer Begriffe des Kapitels aufgelistet werden, sofern dies noch nicht im Text geschehen ist. Diese an sich gute Idee schwankt aber in der Qualität ihrer Ausführung – ob Begriffe wie „Harntrakt-Geschlechts-Zwerchfell“ für das Diaphragma urogenitale zweckmäßig sind, sei dahingestellt.Ein weiteres Extra ist das Namensverzeichnis im Anhang, in dem kurz die Namen der in den Augen der Autoren für den Bewegungsapparat wichtigsten Anatomen und die von ihnen benannten Strukturen genannt werden. Dies ist dem Fakt geschuldet, dass auch nach der Einführung der Terminologica Anatomica auch in Prüfungssituationen häufig weiterhin Eigennamen verwendet werden und in meinen Augen eine sinnvolle Erweiterung.

Didaktik

Der Taschenatlas Anatomie ist als Repititorium für die Prüfungsvorbereitung und auch als Buch für den interessierten Laien gedacht. Er beschränkt sich dementsprechend wirklich auf den Bewegungsapparat und erhebt nicht den Anspruch, ein Lehrbuch zu ersetzen, sondern nur, die Arbeit mit einem solchen zu erleichtern und zu unterstützen. Dies gelingt in meinen Augen gut, denn trotz der Kompaktheit des Buches muss nicht auf Details verzichtet werden.Die in den Bildern markierten Strukturen sind nicht in einer Legende aufgeführt oder direkt beschriftet, sondern werden im Fließtext benannt. Dies kann je nach Lerntyp Vor- oder Nachteil sein. Wer eher auf „Tabellenlernen“ steht, kann mit diesem Buch nichts anfangen. Wer allerdings lieber aus einem Fließtext heraus, wie in einem „richtigen“ Lehrbuch, lernt, ist beim Taschenatlas richtig. Das aus der Reihe der Taschenatlanten bekannte Layout mit der in Text- und Bildseite aufgeteilten Doppelseite unterstützt dies, da die Doppelseiten in sich abgeschlossenene Einheiten bilden und der Text sich dabei an den Bildern orientiert. So bildet der Taschenatlas einen guten Kompromiss zwischen dem Lernen an Bildern und Lernen aus dem Text.Durch die reduzierte Farbwahl der Abbildungen fällt die Konzentration auf die wesentlichen Strukturen und damit das theoretische Verständnis z.B. der Funktionen leichter. Allerdings geht damit einher, dass das Auffinden der Strukturen am Präparat schwerer fällt, als zum Beispiel im Vergleich mit den Abbildungen der beiden bekannten großen oder (natürlich) eines Fotoatlanten.

Preis/Leistung und Fazit

Für 30 € erhält man mit dem Taschenatlas Anatomie viel guten Stoff für wenig Geld. Wer nicht auf Tabellenlernen à la Prometheus oder Kurzlehrbücher steht, sondern auch in einem Repititorium gerne ganze Sätze liest, wird mit diesem Buch zufrieden sein. Die klaren Zeichnungen erleichtern das theoretische Verständnis der Thematik, für die Anwendung im Präparierkurs eignen sich jedoch andere Atlanten besser.