Taschenatlas der Anatomie: Band 2 Innere Organe

Kategorien: Anatomie.

Titel: Taschenatlas der Anatomie: Band 2 Innere Organe (11. Auflage)
Autor: Helga Frisch, Wolfgang Kühnel
Verlag: Thieme
Preis: 29,99 EUR
Seitenzahl: 472
ISBN: 9783134921113
Bewertung:

Inhalt

Auf 472 Seiten werden in diesem Taschenbuch in den Kapiteln Herz-Kreislauf-System, Atmungssystem, Verdauungssystem, Harnsystem, männliches und weibliches Geschlechtssystem, Schwangerschaft und menschliche Entwicklung, Endokrines System, Hämolymphatisches System und Haut alle wesentlichen Themen der Anatomie der Organsysteme leicht verständlich aufbereitet. Das Buch liefert zusätzlich zur makroskopischen Anatomie histologische Hinweise, die das Verständnis erleichtern und klinische Hinweise in farblich hervorgehobenen Kästchen, die die Anatomie gut mit der Klinik verbinden.

Didaktik

Das Buch ist im Fließtext geschrieben und bedient sich vieler Abbildungen. Die Abbildungen sind farbig, wobei zum Teil nur die für die Erklärung des entsprechenden Sachverhalts relevanten Strukturen farblich hervorgehoben sind, was die Übersichtlichkeit nochmals erhöht. Nicht optimal finde ich, dass die Strukturen nur mit Nummern bezeichnet sind, und man diese Nummer mühsam im Fließtext finden muss, da die Nummern immer in Klammern hinter der bezeichneten Struktur stehen. Ebenso wird sehr darauf geachtet, dass die lateinischen Bezeichnungen durch die korrelierenden deutschen Bezeichnungen eingeführt werden. Diese an sich sehr löbliche Idee wird meines Erachtens nur unglücklich umgesetzt, da die lateinischen Bezeichnungen fett gedruckt und nur durch Kommata abgetrennt, direkt hinter den deutschen Begriff gesetzt werden, welches in meinen Augen den Lesefluss stört (z.B. „Der Innenraum der linken Kammer, Ventrikulus sinister, ist […]“). Positiv finde ich den kommentierten Einsatz von MRT- und CT-Bildern, welches das Buch um weitere klinische Aspekte bereichert.

Preis/Leistung und Fazit

Die Autoren erheben im Vorwort den Anspruch, ein Buch geschrieben zu haben, das sowohl für den interessierten Laien als auch für den Medizinstudenten geeignet ist. Dieser Spagat ist meines Erachtens leider nicht gelungen, da eine Aufbereitung komplexer Sachverhalte zu Gunsten einer besseren Verständlichkeit für Laien auf Kosten der Genauigkeit und des Detailreichtums der Darstellung geht. Dies führt in diesem Fall leider dazu, dass meines Erachtens für die Ansprüche eines Medizinstudiums nur ein Basisverständnis vermittelt wird, welches für Prüfungen in der Anatomie nicht immer ausreichend ist. So werden zum Beispiel nur die größten Herzkranzgefäße bezeichnet, während die kleineren Rami (zum Beispiel auch der klinisch wichtige Ramus nodi sinuatrialis) unerwähnt bleiben.

Trotz dieser Einschränkungen kann man das Buch als Medizinstudent gut als schnelles Nachschlagewerk benutzen, da es prägnant und einfach komplexe Sachverhalte erklärt. Ebenso ist das leichte Gewicht und das mit der Kitteltasche kompatible Format für den Einsatz in der Klinik ein Pluspunkt. Dennoch ist dieses Buch meiner Meinung nach eher für den interessierten Laien beziehungsweise als Nachschlagewerk für Angehörige nicht-ärztlicher medizinischer Berufszweige geeignet und nur mit Einschränkungen für Medizinstudenten empfehlenswert.