Zeitzeuge der Medizin – Im Gespräch mit dem Internisten Walter Siegenthaler

Kategorien: Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin und Sonstige.

Titel: Zeitzeuge der Medizin – Im Gespräch mit dem Internisten Walter Siegenthaler (1. Auflage)
Autor: Peter Müller
Verlag: Thieme
Preis: 39,95 EUR
Seitenzahl: 172
ISBN: 9783131468611
Bewertung:

Inhalt

Vorab, das Buch „Zeitzeuge der Medizin“ ist kein Lehrbuch, sondern im Prinzip eine Biographie über den berühmten Internisten Walter Siegenthaler. Richtig, das ist der Siegenthaler, dessen Bücher „Siegenthalers Differentialdiagnose: innere Krankheiten“ und „Klinische Pathophysiologie“ viel Platz in eurem Bücherregal einnehmen. Walter Siegenthaler ist mittlerweile 85 Jahre alt und kann dabei auf 67 Jahre „erlebte Medizin“ zurückblicken. Für den Historiker Peter Müller Grund genug, in mehreren Gesprächen mit Siegenthaler selbst oder einigen seiner Mitstreiter, Assistenten, Schwestern oder Studenten das Leben des schweizerischen Arztes nach zu zeichnen. Angefangen mit dem Medizinstudium werden in weiteren Kapiteln seine Lehrjahre als Assistenz- bzw. Oberarzt, seine akademische Karriere, seine Zeit als Klinikdirektor und auch sein Leben als Emeritus aufgearbeitet. Da er in seiner nunmehr 67-jährigen Karriere in der Medizin auch die rasante Entwicklung dieses Bereichs erlebt hat, handelt das Buch nicht nur von ihm, sondern auch von entscheidenden Fortschritten. So werden u.a. die AIDS-Problematik, die Anfang der 80er-Jahre aufkam und mit der sich auch in Siegenthalers Klinik viel beschäftigt wurde, oder die erste Ballondilatation einer Herzkranzarterie, welche unter seiner Führung in seiner Klinik durchgeführt wurde, thematisiert. Daneben finden sich auch Abstecher zu Themen, die nur bedingt mit praktizierter Medizin zu tun haben. Ein Kapitel beschäftigt sich mit Siegenthalers Frau Gudrun, ebenfalls eine talentierte Internistin, ein anderes mit der Geschichte der medizinischen Poliklinik der Universität Zürich, der der Protagonist in den letzten 20 Jahren seiner aktiven Laufbahn als Direktor vor stand, und ein weiteres erzählt von der Wandel der Chefärzte und Klinikdirektoren im Lauf der Zeit. Gespickt sind die Geschichten allesamt mit Anekdoten und O-Tönen, die der Autor Peter Müller im Rahmen seiner Gespräche aufgegriffen hat.

Didaktik

Das Buch ist insgesamt sehr übersichtlich gestaltet. Die Biographie ist in vier große Abschnitte unterteilt: „Ausbildung und Lehrjahre“, „Die akademische Laufbahn“, „Ein viel beschäftigter Klinikdirektor“ und „Der Emeritus“. Die ersten zwei Kapitel sind chronologisch in seine Laufbahnstationen gegliedert und zusätzlich finden sich mit „Themenfenster“ bezeichnete Abschnitte zu weiterführenden Themen. Die anderen zwei Kapitel sind in verschiedene ungeordnete Themen untergliedert. Zusätzlich findet man ab und an kleine Fenster, die nochmals detaillierter auf diverse Themen eingehen. Das Buch wird durch 95 Abbildungen aufgelockert, die zumeist Fotografien, aber auch Urkunden und Auszeichnungen zeigen. Leider hilft einem das zehnte Foto von Siegenthaler auf einem Kongress neben mehr oder weniger bekannten Persönlichkeiten dem „normalen“ Leser nicht mehr weiter.

Preis/Leistung und Fazit

Wer etwas über die Persönlichkeit Walter Siegenthaler erfahren möchte, erhält mit diesem Buch eine überschauliche Grundinformation. Teilweise scheint das Buch doch recht knapp gehalten. Dem Anspruch, auch über den Fortschritt der Medizin zu berichten, kommt das Buch in meinen Augen nicht nach. Zwar ist es an den entsprechenden Stellen sehr interessant, doch auch hier hat man den Eindruck, dass ein wenig mehr Informationen zu diesem Thema nicht geschadet hätte. Zudem findet man noch relativ viele Rechtschreibfehler und auch die Fotoqualität ist vereinzelt verbesserungswürdig. Bei einem doch stolzen Preis von annähernd 40 Euro muss ein Kauf dieses Buches doch mit sehr großen Interesse mit der Person Walter Siegenthaler verbunden sein.