Zellbiologie

Kategorien: Biologie.

Titel: Zellbiologie (4. Auflage)
Autor: Helmut Plattner, Joachim Hentschel
Verlag: Thieme
Preis: 34,95 EUR
Seitenzahl: 533
ISBN: 9783131065148
Bewertung:

Inhalt

Das Lehrbuch „Zellbiologie“ von Helmut Plattner und Joachim Hentschel gliedert sich in 26 Kapitel, die einen Überblick über verschiedene Themenkomplexe bieten. Es ist also per se dazu gedacht, sich in die Zellbiologie einzufinden und nicht als Nachschlagewerk angelegt. Im Internet findet man eine Liste von Verweisen, mit der man bei tiefer gehendem Interesse einzelne Themen in weitergehender Literatur erarbeiten kann. Die Schwerpunktsetzung des Lehrbuches liegt dabei auf theoretischen Aspekten, sowie auf einer Vermittlung der Methodik der Zellbeobachtung.

Zusätzlich enthält es Abschnitte zu verschiedenen Pathologien der Zelle.

 

Didaktik

Das Lehrbuch glänzt mit verständlicher Sprache für komplexe Zusammenhänge. Wenn das nicht ausreicht, dann wird einfach ein alltagsnahes Beispiel gegeben. Es ist darauf angelegt ohne großes Vorwissen in den Bereich der Zellbiologie einzusteigen. Im ersten Kapitel findet sich ein Abriss über die Geschichte der Zellbiologie. Darin verwoben ist eine Erörterung über die Verantwortung der Wissenschaft. In den folgenden Kapiteln wird man über Größenordnungen, Strukturen der Zelle und schließlich deren Grundbauplan zum eigentlichen Kern des Buches geleitet.

Die Verständlichkeit wird auch dadurch gewährleistet, dass viele verschiedene Abbildungen in den Fließtext eingebunden sind. Dabei glänzt das Buch insbesondere durch die Fülle an EM aufnahmen, die es ermöglichen einen Einblick in die Welt der Zelle zum bekommen. Ein Manko ist hier, dass die Abbildungen zum Teil etwas klein ausfallen.

 

Preis/Leistung und Fazit

Mit 34,95€ ist die „Zellbiologie“ von Helmut Plattner und Joachim Hentschel kein Schnäppchen. Demgegenüber stehen 533 Seiten kompakten Wissens und verständlicher Sprache. Man bekommt etwas für sein Geld, eines der besten Taschenbücher der Zellbiologie, dass derzeit auf dem Markt ist. Ein handlicher Begleiter für die Zugfahrt und den Urlaub. Zusätzlich findet man sogar kurze Abschnitte über assoziierte Zellpathologien.

Das Buch ist jedoch an sich nicht auf die Bedürfnisse der Mediziner zugeschnitten, sondern primär auf die der Biologen im ersten Studienabschnitt. Es findet sich folglich eine sehr gute Erklärung der verschiedenen Verfahren der Zelldarstellung, die zwar eine herausragende Zusammenfassung bietet, jedoch haben diese in den curricularen Vorgaben der medizinischen Biologie noch nicht das entsprechende Gewicht. Es ist also nicht zu empfehlen diese Teile des Buches im ersten Semester zu lesen, sondern eher, wenn man sich zu dem Thema Methodik im Verbund mit der Promotion an einem Nachmittag einen ersten groben Überblick schaffen möchte. Andererseits kommen Themen wie zum Beispiel die Proteinbiosynthese für das erste Semester zu umfangreich und für biochemische Belange wiederum zu phlegmatisch vor. Für interessierte Lohnt sich auf jeden Fall ein Blick in das Buch, da es die Basics der Zellbiologie in sich lückenlos darstellt und die Lektüre mit keinem großen zeitlichen Aufwand verbunden ist. Dies lohnt sich insbesondere für Mediziner, da hier oft der Stoff eines Themenbereiches in verschiedenen Vorlesungen vermittelt wird und dementsprechend ein Leitfaden durchaus hilfreich sein kann.