Hochschulpolitik

Eine ganz wichtige Bitte geht überhaupt an dich, egal wie sehr du dich über dein Studium hinaus noch in der Hochschulpolitik engagieren willst: Wählen tut nicht weh!

Bei den Wahlen liegt die Beteiligung seit Jahren immer so im Bereich von ungefähr 20% und wir würden uns natürlich eine bessere Legitimation für unsere Arbeit durch höhere Wahlbeteiligungen wünschen. Es sind nur ein paar Kreuze, bitte nimm dir die Zeit!

Hochschulpolitik in aller Kürze

Hochschulpolitik in aller Kürze

 

Ihr habt 4 wichtige Stimmen

In jedem Semester finden Wahlen für bestimmte Gremien statt, an denen wir Studierenden uns meist direkt beteiligen können. Da geht es um Fragen wie „Welche Professoren kommen an die Uni?“ oder „Wie ist mein Studium aufgebaut?“ – also Dinge, die uns schon unmittelbar etwas angehen. Selbst die Modalitäten des Auswahlverfahrens werden auf großer Fakultätsebene besprochen. Das ist natürlich auch relevant für unsere zukünftigen Kommilitonen.

Zusätzlich zu diesen Gremien existieren außerdem die Fachschaftenkonferenz, der Senat sowie der Hochschulrat.

Es gibt hauptsächlich zwei Arten von Gremien

Zum einen diejenigen der studentischen Selbstverwaltung – auf Fakultätsebene die Fachschaftsvertretung (FSV), die den Fachschaftsrat (FSR; die „Fachschaft“) wählt, und auf Universitätsebene das Studierendenparlament (StuPa), das den Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA) wählt.

Zum anderen gibt es die Leitungsgremien der Universität, in denen Professoren, wissenschaftliche Mitarbeiter und Studierende vertreten sind. Diese Gremien sind auf Fakultätsebene der Fachbereichsrat (FBR) und auf Uniebene der Senat. Die Gremien der studentischen Selbstverwaltung werden jeweils im Wintersemester, der FBR und der Senat im Sommersemester gewählt.

Wahlen im Wintersemester: FSV und StuPa

Wichtigste Adresse für dich ist sicherlich erst einmal die „Fachschaft“ (genauer: Fachschaftsrat – FSR). Der Fachschaftsrat wird von der Fachschaftsvertretung (FSV) gewählt, die wiederum von jedem Medizinstudenten gewählt wird.

Die „Fachschaft“ kümmert sich vor allem um die Studenten und unterstützt sie im Studium: Sprechstunden anbieten, Studienhilfen sammeln, die Ersti-Einführungen organisieren und – wenn’s sein muss – zwischen Studis und Professoren vermitteln. Das Kerngeschäft ist die hochschulpolitische Vertretung der studentischen Interessen.

Das Pendant des Fachschaftsrates auf der gesamten Universitätsebene ist der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA), der vom Studierendenparlament (StuPa) gewählt wird. Das StuPa wiederum wählen wir direkt an der Wahlurne wie bei der Wahl zum Bundestag. Dies gilt im Übrigen auch für die FSV.

Der AStA kümmert sich um nützliche Dinge wie Studien- und Rechtsberatungen, das Semesterticket, Zimmervermittlung oder einen Bulliverleih und vertritt alle Studis gegenüber den politischen Gremien außerhalb der Uni. Darüber hinaus engagiert er sich lokalpolitisch und organisiert zahlreiche Infoveranstaltungen, Proteste und Vollversammlungen.

Auf der wöchentlichen Fachschaftenkonferenz (FK) kommen Vertreter aller Fachschaften der Universität zusammen und tauschen Informationen zu Veranstaltungen aus ihren Fachbereichen aus und beraten gemeinsam über Probleme.

Wahlen im Sommersemester: FBR und Senat

Der Fachbereichsrat (FBR) ist das höchste beschlussfassende Gremium einer Fakultät, bei uns also der Medizin. Er wählt den Dekan (den Vorsitzenden einer Fakultät) und den Studien- bzw. Forschungsdekan. Der FBR entscheidet, wer bei uns an der Fakultät Professor werden darf, oder wie viele Mitarbeiter die einzelnen Institute bekommen sollen. Dort fallen auch Entscheidungen, die direkt die Lehre an der Fakultät und damit euer Studium beeinflussen. Im FBR Medizin sitzen acht Professoren, drei wissenschaftliche Mitarbeiter sowie vier Studierende. Diese kannst du jeweils im Sommersemester direkt per Briefwahl wählen.

Was der FBR auf Fakultätsebene darstellt, ist der Senat auf Universitätsebene. Der Senat bestätigt unter anderem den Rektor, also den Vorsitzenden der gesamten Universität. Außerdem bestätigt der Senat die meisten Entscheidungen der Fachbereichsräte. Von vier Studiplätzen ist einer für die Medizin reserviert, den wir direkt mit unserer Stimme besetzen können.

Der Hochschulrat ist eine Art Aufsichtsrat der Universität und besteht aus drei hochschulinternen Mitgliedern (ProfessorInnen), sowie fünf Externen, die die Rektorin wählen und den Hochschulentwicklungsplan mitgestalten. Der Hochschulrat hat damit eine Menge Kompetenzen des Senats übernommen.

Ihr seid gefragt!

Hoffentlich konnten wir etwas Licht ins Dunkle der Hochschulpolitik bringen. Zusammengefasst gibt es das Ganze auch als Video unter: http://youtu.be/d_18k-KU0zI

Wenn du irgendwelche Vorschläge hast – seien es Themen, die wir einbringen und diskutieren könnten, oder andere Ideen: Wir sind immer offen und freuen uns über Input!